A1CDEFGHIJJKLM AÖÜ&12345©f8S)0 D. Stempel AG Frankfurt am Main Schriftgieflerei und Messinglinienfabrik NEUE DRUCKTYPEN NEW TYPE FACES Eine weibliche Stimme im Konzert der Schriftgestaltungen. Gudrun Zapf-v. Hesse, langjahrige Schriftlehrerin an der St adel' schen Kunstschule zu Frankfurt am Main undGattin des bekannten SchriftgestaltersHermannZapf, hat dieseSchrift gezeichnet, und zwar als eine heitere Erganzung und Steigerung ihrer Diotima. Beide Schriften treten seit ihrem Erscheinen (1953) haufig gemeinsam auf. Die Smaragd (6-3 6 p) ver- bindet sich auch gern mit anderen Antigua-Schriften klassizistischen Charakters. Smaragd, a type face of feminine origin created by Gudrun Zapf-v. Hesse, (for many years instructor at the Staedel Art School, Frankfurt am Mainis a deve lopment of her Diotima, which it complements. Both types, since their appearance in 1953, are frequently used in combination. Smaragd (6-j6p) also blends well with other Roman faces of classical character. 56 SMARAG

Gebrauchsgraphik de | 1958 | | page 60