APRIL MARZ DonnersU Sonntag Monlag Dienslag Millwoch Dienstag Mittwoch charakterisiert sie, unterstreicht die Stimmung des Bu- ches, deutet, erklart: Gert Ledigs «Faustrecht» mit brutalem Rot und Gelb (selbst die Art des Farbauf- trags ist da typisch) und dagegen Timmermanns bunte, einfache Erzahlerwelt oder das Buch Wölfevon Thomas Münster mit einer wohlberechneten Dissonanz von fahlem Neapelgelb, Blauviolett und Schwarz. Dann aber gibt die Farbe Neufelds Graphik den Akzent des Malerischen. Sie fliebt ihm aus dem locker gehaltenen Pinsel, findet Platz genug, urn sich auszubreiten - auch urn eine Aussage zu betonen oder zu steigern - aber mehr noch, urn asthetische Harmonien oder Spannun- gen zu erzeugen, die auf anderer Stufe denen von Bildern gleichen. Welche erfreuliche Bewegung erhalt auf diese Weise die Buchgraphik; wie rückt sie fort vom Fachlichen in die Nahe der modernen Malerei. Schade nur, dafi aus der Fülle der Einfalle und ersten Kompositionen nicht mehr ausgeführt wurde. REMIGIUS NETZER \A/ilhelm Neufeld ornaments book-covers with the verve of a painter. The sometimes over-anxious pru dence of certain specialists of the graphic trade is alien to him. Even though he has a sure instinct for the surface effect of colors and for the interrelations of figure, object, symbol and lettering and is familiar with traditional results and effects he likes to give free rein to his imagination and frequently is not to be satisfied with the well-proven and the traditional. As though it was his intention to question them, he surrounds the objects and letters of his titles with sketched contours which result in spots and surfaces with novel shapes. Thus framed, the sun, flowers and the title appear like three stamps on the cover of a book by Francis Jam- mes-a dove, a scroll and the silhouettes of a star and the twig of a fir-tree on another cover lie on the blue

Gebrauchsgraphik de | 1958 | | page 9