Prospekte marien &unft DEUTSCHE VERLAGSPROSPEKTE Prospectuses of German publishing houses i n dieser übersicht von Verlagsprospekten fa I It der an erster Stelle abgebildete Pro- spekt wegen seines Titels besonders auf. Dort steht ganz einfachDie Kunst, Prospekte zu machen.Darunter ist klein das Verlags- signet inmitten einer blumenreichen Umran- dung. Diese Kunst, Prospekte zu machen - so liest man dann auf der nachsten Seite wei- ter -, die den heimeranschen Geist ein we- nig spüren lassen, ist dem Verlag von je ein Anliegen gewesen, und er betreibt diese Kunst mit besonderer Liebe und Sorgfalt. DaB er so viel Freundliches darüber hört, bestarkt ihn darin. Er benutzt die Gelegenheit, für manches zustimmende Wort herzlich zu dan ken.» Wenn dieser Text vollstandig an den Beginn der Veröffentlichung gestellt wird, so geschieht es nicht, um gerade für den Hei- meran-Verlag zu werben, sondern weil in keinem anderen Verlagsprospekt der Bü- cherinteressent so liebenswürdig angespro- chen wird.Die Kunst, Prospekte zu machen erschöpft sich nicht in der künstlerischen Ge- staltung. Vielen Verlagsprospekten fehlt ge rade dieses liebenswürdige persönliche Ein- gehen auf den Kunden. Der Verlag sollte mit seinen Bücherprospekten sozusagen eine Vi- sitenkarte abgeben, die so viel von der gei- stigen Atmosphare seines Houses vermittelt, daB jedermann bei ihm gerne eintreten und sich umschauen möchte. Diese Visitenkarte ist das erste, was der Bücherfreund vom Ver lag sieht und liest. Warum gestalten viele Verlage sie nicht mit derselben Liebe wie ihre haufig sehr guten Buchumschlage? Es er- scheint fast paradox, daB der Bücherpro- spekt, der doch für alle Verlagserscheinun- 2 gen werben soil, oft nur zweitrangig behan delt wird. Es darf hier nicht nur ein sachlich übersichtliches Verzeichnis gezeigt werden, der Umschlag allein sollte schon den Geist des Veriages dokumentieren. So vielfaltig und unterschiedlich die Verlagsprogramme sind, so zahlreich sind auch die Möglichkei- VKRLAG FftlEDRICH PUSTET B PC', l.NSBURC 18

Gebrauchsgraphik de | 1958 | | page 22