ALTE RUMANISCHE HOLZSCHNITTE OLD ROUMANIAN WOOD-GUTS Die alten Holzschnitfe, die wir hier zeigen, stammen wahrschein- lich aus Hesdaf, einer kleinen Gemeinde im KomitatSzolnok-Doboka südlich der transsilvanischen Karpaten, wo nachweislich noch bis in unser Jahrhundert hinein ein lebhafter Handel mit Heiligenbildern und Devotionalien aller Arten betrieben wurde. Diese alten volks- tümlichen Blatter, die sich sicherlich einst grofier Beliebtheit er- freuten und überall in den Stuben der landlichen Bevölkerung zu finden waren, sind übrigens nicht so alt wie man vermuten könnte, sondern zum Teil noch in der ersten Halfte des vorigen Jahrhunderts entstanden. Man darf aber schon auf Grund ihrer ganzen primitiven Formgebung annehmen, da(3 sie auf sehr viel altere Originalvor- lagen zurückgehen, die dann spater immer wieder von einfachen Holzschneidern kopiert wurden, was urn so wahrscheinlicher ist, als ihre Beschriftungen in zum Teil hebraischen, griechischen oder latei- nischen Buchstaben schon einen verhaltnismaBig hohen Bildungs- grad voraussetzen. Wenngleich wir also auch nicht die genaue Ent- stehungszeit dieser popularen Holzschnitte wissen, die zudem einst- mals aus Verkaufsgründen noch mit lebhaften Farben wie Zinnober, Karmin, GrDn und Gelb handkoloriert wurden, so haben sie den- >V.v «"1 in j2ÈS5?55?2!!ro5!] 26 Linke Seite: Maria und das Jesus kind Rechte Seite: Anbetung der Hirten, Maria undJoseph Lejtpage: The Virgin and the Child Right page: Adoration oj the shepherdsSt. Mary and St. Joseph Page de gaucheVierge a Tenfant Page de droite: Adoration des BergersMarie et Joseph

Gebrauchsgraphik de | 1958 | | page 30