jLemcfancf. Graphiker P. schreibt uns: Früher muBfe ich die Ohren eng anlegen. Nach eifrigem Gebrauch von ANUS KOP* habe ich gelernt, dab es fiir den eigenen Horizont nicht schadet, sich den Wind um die Ohren wehen zu lassen. Horizont und ANTISKO P dazu - da kann nichts schief gehen! Gemeint ist natürlich das Original-LIESEGANG-ANTISKOP (nur echt mit dem grollen ,,L"vor dem ,,iesegang" das ideale Zeichen-Episkop der erfolgreichen Graphiker. Erhaltlich in alien guten Fachgeschaften. Vorher Nachher Deutschen Museums in München insgesamt 124 graphische Blatter, wie Holzschnitte, Stiche, Radierungen oder LitFio- graphien, ausgewahlt, um an Hand solcHer zeitgenössischen Darstellungen dem Leser und Betrachter die technischen Bemühungen des Menschen zwar nicht von Anbeginn an, aber doch vom frühen Mittelalter biszurHalfte desvorigen Jahrhunderts zu veranschaulichen, wozu DR. FRIEDRICH KLEMM gleichzeitig eine gut informierende technikge- schichtliche Einleitung beisteuerte. Da es sich hier auch zum guten Teile um graphisch hochwertige Blatter handelt, dürfte dasBuch mithin nicht nur dieTechniker,sondern auch die Kunstfreunde interessieren. Es kostet 16 DM. eh Die Amerikaner verstehen es, originelle Bücher zu machen. Zu ihnen gehort auch ein bei ALFRED A. KNOPF in NEW YORK erschienenes Bilderbuch, das BETTY MILES eigentlich nur für ihre Kinder verfaBt hat aber auch für die Erwach- senen sehr amusant ist. Es hat den Titel «WHAT IS THE WORLD?» und veranschaulicht an einer Folge von Zeich- nungen und Darstellungen auf groBen farbigen Blattern die Vorstellungswelt von dem, was ein Kind alles seine Welt nennt. Diese bunten Seiten mit den ganz kurzen Texten von Betty Miles sind sogar das Wesentliche dieses Buches. Ihr Gestalter ist REMY CHARLIP, ein sehr vielseitig begab- ter junger Künstler, von dem wir schon früher einmal in dieser Zeitschrift einen Beitrag über sein Kinderbilderbuch «Where is Everybody» brachten und der nun mit diesem neuen Buche eine Probe seiner phantasievollen Begabung ablegt. Das Buch kostet 3 eh Eine literarische und buchkünstlerische Delikatesse für den Bibliophilen sind die ABENDGESPRACHE DES BUCHER- FREUNDES RUBRICIUS UND DES BUCHDRUCKERS TYM- PANUS», die von dem in Fachkreisen rühmlichst bekann- ten Prager Druckschriftengestalter OLDRICH MENHART verfaBt wurden, der sich hier aber auch als ein kluger und begabter Fachschriftsteller erweist. Das Thema seiner Abendgesprache ist das Buch, das von ihm in sechs Kapi tein in einer sehr lebendigen und munteren Dialogform abgehandelt und in allen seinen Entstehungsphasen so gründlich geschildert wird, dab selbst ein unwissender Laie einen Begriff davon erhalten mufi, was alles dazü gehort, um ein wohldurchdachtes und hochwertiges Buchganzes zu gestalten. Dieses kleinen und auBerst lesenswerten Werkes, das zuerst im Jahre 1937 in tschechischer Sprache erschien, hat sich nun dankenswerter Weise die SCHRIFT- GIESSEREI D. STEMPEL AG in FRANKFURT AM MAIN an- genommen und es in einer ausgezeichneten Dbertragung von OTTO F. BABLER in einer ausgesprochen bibliophilen Form auch den deutschen Lesern zuganglich gemacht. Sorg- faltig betreut von HERMANN ZAPF, von dem auch die aus den neuen Kalenderzeichen zusammengesetzten Orna- mentleisten des Buches stammen, ist hier ein in allen Teilen makellos durchgebildetes kleines Meisterwerk entstanden, bei dem es noch besonders bemerkenswert ist, daB seine einzelnen Kapitel abwechselnd aus einer Reihe von Schrif ten der Firma Stempel gesetzt wurden, ohne dadurch den einheitlichen Gesamteindruck des Buches zu gefahrden. Alles in allem also ein Musterbeispiel vornehmer reprasen- tativer Werbung. eh Nachdem schon das im Vorjahr im F. BRUCKMANN VER LAG unter dem Titel «Ich hab wunderbare Hilf erlangt» erschienene kleine Bildwerk mit seinen reizvollen alten Votivbildern einem so groBen Interesse begegnete, hat derselbe Verlag als ein Gegenstück dazu und in der glei- chen hübschen und ansprechenden Ausstattung vor kurzem unter dem Titel «ALTES SPIELZEUG» einen zweiten Bild- band herausgebracht, der, wenn nicht alles tauscht, die gleiche Resonanz finden dürfte. Auch für dieses neue Buch hat CLAUS HANSMANN 30 ganz ausgezeichnete Farb- photos von auBerst reizvollen alten Kinderspielzeugen bei- gesteuert, die zusammen mit 7 weiteren Zeichnungen dem Beschauer einen besinnlichen Einblick in ein zauberhaftes, aber heute leider nur noch wenig bekanntes Gebiet deut- scher Kulturgeschichte erlauben, wahrend JULIANE ROH zu den verschiedenen Themen mit sehr viel Liebe und gründ- lichem Wissen um diese Dinge die erlaufernden Begleit- texte verfaBt hat. Das wirklich hübsch gemachte Buch mit seinem glasierten bunten Pappband kostet 8,50 DM und wird sich sicherlich auf manchem Weihnachtstische einfin- den. eh 64

Gebrauchsgraphik de | 1958 | | page 72