^-ePlAKATSCHREIBER «GESCHICHTE UND GESCHICHTEN UM MELITTA», steht in groBen Lettern auf dem papierüberzogenen Einbande eines kleinen Buchwerkes in fast quadratischem Formate, und dieser Titel und die frische und fröhliche Farbigkeit der ganzen Einbandgestaltung selber erwecken zunachst den Eindruck, als ob man es hier mit einem neuen und hübschen Kinderbilderbuche zu tun habe. Schlagt man es aber auf, so wird man darüber belehrt, daB es sich hier urn eine Ju- bilaumsschrift handelt, die von den MELITTA-WERKEN BENTZ SOHN in MINDEN zur Erinnerung an ihr 50jah- riges Bestehen herausgebracht und ihren Freunden über- reicht wurde. Dieser Kinderbilderbuchcharakter und das durch ihn hervorgerufene CJberraschungsmoment aber be- weisen, daB wir hier eine kleine Festschrift von ganz eige ner Pragung vor uns liegen haben. Was an ihr erfreut, ist zunachst ihretextliche Bearbeitung durch HANS-GÜNTHER OSTERREICH, der, ohne in übersteigerte Formulierungen zu verfallen, in netter, liebenswürdiger und vielfach durch amusante Anekdoten gewürzter Form über die Entstehung und wichtigen Entwicklungsphasen der im übrigen oftmals durch die kriegerischen Wirren gefahrdeten und heute wohl den meisten Kaffeetrinkern bekannten Melitta-Werke berichtet. Dem ganzen Tenor seiner Darstellung entspricht auch die auBere Form dertypographischen und graphischen Durchgestaltung dieser Schrift, wofür das Graphikerteam FELIX MULLER und KARL OSKAR BLASE verantwortlich zeichnen. Sie haben, ganz abgesehen von dem schon ein- gangs erwahnten Umschiagentwurf und einigen Vignetten, vor allem 7 vollseitige farbige Blatter von groBem kolori- stischem Reiz beigesteuert und das dann weiter durchWerks- aufnahmen und eingeschossene farbige Seiten bereicherte Buch so trefflich ausstattungsmaBig und typographisch be- treut, daB hier ein rundkomponiertes Gebilde von ganz besonderer Eigenart entstanden ist, das sicherlich seinen Zweck erf I It und allen seinen Empfangern Vergnügen be- reitet. eh 10 JAHRE DAS BESTE AUS READER'S DIGEST». Eigentlich bedeuten 10 Jahre keinen Grund zum Feiern. Aber die zündende Idee, dem Mangel an Zeit und Gelegenheit durch Auswahl aus der Unzahl der Zeitschriften und durch «Kon- densation» abzuhelfen, hat auch für Deutschland in diesen 10 Jahren ihre Berechtigung erwiesen. Ais Jubilaumsschrift ein verstarktes Heft und der Sonderdruck «DIE FUND- GRUBE» lassen auch die Leser, in deren Eland ja das Schicksal der Zeitschrift liegt, an dem Jubilaum teilnehmen. rv Public-relations-Drucksachen v/erden in den USA in unge- heuren Mengen versandt. Ihr Aufmerksamkeitswert muB daher abnehmen. Er laBt sich steigern durch hervorragende Qualitat der Werbeschrift. Eine daher vorzüglich gestal- tete, kostbar ausgestattete, bibliophile Schrift ist ein Essay über Paracelsus, den der Graphiker QUENTIN FIORE aus New York verfaBt und gestaltet hat. Gedruckt in der Del- phin» der SchriftgieBerei C. E. Weber, Stuttgart, auf engli- schem, handgeschöpffen Bütten und handgebunden, stel It sie eine hervorragende graphische und typographische Leistung dar. Die Einheit von Inhalt und Gestalt ist über- zeugend erreicht. (ASHER B. ETKES ASSOCIATES, INC. 16 EAST 52 STREET, NEW YORK 22.) rv Guten Druck und lebendiges Layout zeigen die Werbe- schriften der Druckerei IMPRENTA INDUSTRIAL S. A., BIL BAO (SPANIEN), die durch ausgezeichnete Umschlagsei- ten auffallen. rv Eine bemerkenswerte Leistung ist das Schriftmusterbuch der Druckerei ADOLPH FURST SOHN, BERLIN-SCHÖNE- BERG. Abstrakte graphische Gestaltung unterstützt die BeurteilungdesSchriftcharakters in ausgezeichneter Weise. Eine weitere Folge der Schriftmusterbücher, die die Gro teskschriften behandelt, zeichnet sich durch den prakti- schen Einfall aus, die Schriftproben auf Cellophan zu druk ken und so die Möglichkeit zu geben, Art und Schriftgrad gleich auf der Vorlage auszuprobieren. rv Die GESELLSCHAFT ZUR FORDERUNG DES TIEFDRUCK- VERFAHRENS MBH gibt eine Broschüre «VORLAGENGE- STALTUNG FUR DEN TIEFDRUCK» heraus, die besonders für Graphiker und Photographen von groBem Wert ist. In zahlreichen Beispielen werden alle Anforderungen des Druckers an die Vorlage erlautert. Die Grenzen und Mög- lichkeiten der Wiedergabe werden aufgezeigt, urn zu einer Vorlagengestaltung zu kommen, die Zeit und Geld spart und auBerdem zu befriedigenden Ubertragungser- gebnissen führt. Der Preis betragt 9,80 DM. Die Schrift, die nicht im Buchhandel erscheint, kann von der Gesellschaft in Wiesbaden, Weinbergstrafie 2, bezogen werden. rv Farbigkeit ist Trumpf, und farbige Anzeigen sind wirkungs- voller. So bringt auch die Zeitschrift «DER POLYGRAPH» in Heft 18/1958 ein Sonderheft «ZEITUNGSDRUCK UND MEHRFARBEN» heraus. Neben technischen und organisa- torischen Problemen werden Meinungen der Inserenten und Leser ausgewertet und Fragen der Gestaltung farbi- ger Anzeigen in Tageszeitungen behandelt. Preis 2 DM. POLYGRAPH-VERLAG, FRANKFURT AM MAIN, SCHAU- MAINKAI 85. rv Der Prospekt der VOKO-BÜROMÖBELFABRIKEN «DAS VOKO-ZEITGEWINNSYSTEM» verdient eine besondere Erwahnung, weil er die etwas trockene und spröde Ma terie der Büroeinrichtung in sachlich informierenden, gut photographierten und graphisch ausgezeichnet erlauter- ten Bildern überzeugend nahebringt. Eine schone und klare Leistung des sachlichen Prospektes. (VOKO-BURO- MÖBELFABRIKEN FRANZ VOGT CO., GIESSEN.) rv 66

Gebrauchsgraphik de | 1958 | | page 74