Akzidenz-Grotesk Zarte Gewebe aus Kunstfaser Ferngesteuerte Projektoren Typographic derSchweiz SteinfuBböden aller Art Die Buchkunst im Spiegel der Zeit Dekorationsstoffe in neuzeitlichen Mustern Optisch-mechanische Mefigerate-Fabrik Ein RatgeberfiirUnterwasser-Schmalfilmer Farben im modernen Wohnraum Kosmetik Parfümerien Die neue Wohnkultur Essener Hüttenwerk Gerüstbau Wegner für Hand- und Maschinensatz 6 Punkt Akzidenz-Grotesk Lesen ist ein groGes Wunder. Was hast du vor dir, wenn du ein Buch aufschlagst? Kleine, schwarze Zeichen auf hellem Grunde. Du siehst sie an, und sie verwandein sich in klingende Worte, die erzahlen, schildern, belehren. In die Tiefen der Wis senschaft führen sie dich ein, enthüllen dir die Geheimnisse der Menschenseele, erwecken dein Mitgefühl, deine Entrüstung, deinen HaG, deine Begeisterung. Sie vermogen dich in Marchenlander zu zaubern, Landschaften von wunderbarer Schön- heit vor dir entstehen zu lassen, dich in die sengende Wüstenluft zu versetzen, in den starren Frost der Eisregionen. Das Werden und Vergehen der Weiten vermogen sie dich kennen, die UnermeBlichkeit des Alls dich ahnen zu lassen. Sie können dir Glauben und Mut und Hoffnung rauben, verstehen deine gemeinsten Leiden 8 Punkt Akzidenz-Grotesk Was lage an sich naher, als ein Buch, das man besitzt, jemand anderem, der es lesen möchte, zu leihen? Weil er es braucht, aber selbst nicht zurVerfügung hat; weil die Lesung ihm guttun wiirde; weil es etwas schönes ist, in einer Erkenntnis oder einer Freude, die aus der Lesung des gleichen Buches hervorgeht, Gemein- schaft zu stiften. Aber welche Erfahrungen macht man dabei! Wie lange dauert es, bis man das Hergeiiehene zurückbekommt, und in welchem Zustand kehrt es wieder, daB man es am liebsten weg- werfen möchte. Es ist schmutzig; der Band auseinandergebrochen 9 Punkt Akzidenz-Grotesk Alles was wir fun, tun wir für den Leser. Er ist das letzte, das empfangende Glied in der weitgespannten Kette unseres Wirkens und Schaffens, aber er ist der erste, dem wir unsere Existenz verdanken. Die riesige grafische Industrie lebt da- von, dab überall die Menschen die Kunst des Schreibens und Lesens erlernt haben; denn für Analphabeten braucht man Die tausendfaltige Gestalt des Lesers beherrscht unsere gra fische Produktion vom ersten Beginn an. Für den Leser ist der Schriftkünstler bemüht, schöngestaltete Buchstaben zu 10 Punkt Akzidenz-Grotesk Eine Kette ist immer so stark wie ihr schwachstes Glied; man kann sie nur so weit anspannen, wie ihre empfind- lichste Stelle der Beanspruchung gewachsen ist. Ein grafisches Produkt, sei es eine Zeitung, ein Buch oder sonst eine Drucksache, durchlauft in seinem Werdegang die verschiedensten Stationen inner-und auBerbetrieb- lichen Schaffens, und zahlreiche Berufszweige mussen wie Kettenglieder ineinandergreifen, bis das Werk und Die Akzidenz-Grotesk ist sechzig Jahre alt, und doch scheint sie nicht zu veralten, sondern in ihrer Frische und Lebendigkeitfür immer zu verharren. Sie erfreut sich solcher Beliebtheit, daB sie nun auf die Setz- maschine kam. Zusammen mit den Handsatz-Garni- turen bilden die Linotype-Werkschriftgrade eine sehr stattliche Familie, die der Gestalter und Drucker oft undgern bei seiner Arbeit in Anspruch nehmen wird. Akzidenz-Grotesk mager (Royal-Grotesk) Akzidenz-Grotesk Akzidenz-Grotesk halbfett Akzidenz-Grotesk fett Akzidenz-Grotesk extra Akzidenz-Grotesk schmal mager Akzidenz-Grotesk eng Akzidenz-Grotesk schmal halbfett Akzidenz-Grotesk schmal fett Akzidenz-Grotesk Skelett Akzidenz-Grotesk breit mager Akzidenz-Grotesk breit Akzidenz-Grotesk breit fett Setzmaschinen-Matrizen: Linotype GmbH, Berlin und Frankfurt am Main Handsatzgarnituren: SchriftgieBerei H. Berthold AG, Berlin

Gebrauchsgraphik de | 1959 | | page 68