MAM1N ZEICHEN SCHUIFT V Spritzapparate, Retusche-u. Buntfarben, ReduzierventHe, luftdruckan lagen DER BAYERISCHE RUNDFUNK IN MÜNCHEN, der schon im Vorjahre ein bemerkenswertes Programmheft herausbrachte, hat nun vor kurzem ein recht umfangliches Programmheft oder besser gesagt schon einen kleinen Katalog versandt, in dem er über sein SOMMERPROGRAMM 1960 AufschluB gibt. Was uns daran interessiert, ist nun allerdings weniger die Programmgestaltung als die auBere Aufmachung dieser Publikation, die man als auBerst gelungen und erfreulich be- zeichnen darf. Dieses offenbar mit groBer Sorgfalt redigierte Programmheft ist zunachst einmal sehr übersichtlich geglie- dert und typographisch sauber behandelt und enthalt darüber hinaus seinen belebenden und ansprechenden Ak- zent durch seine kleinen farbigen Registerblatter und weiter- hin noch durch die vielen illustrativen Zwischentitel, die LUDWIG MARIA BECK entworfen hat. Es ist ein recht lusti- ges Programmheft, das sicherlich vielen Vergnügen bereiten wird. eh Der PRAESENT VERLAG HEINZ PETER, Gütersloh (Westfalen), LindenstraBe, hat seinen Katalog mit dem Programm für 1960 61 «VOM SCHENKEN UND WERBEN» betitelt. Um es gleich vorneweg herauszustellen, die graphische Gestallung dieses Kataloges von HERBERT LANGE (BDG) ist nicht nur mustergültig, gekonnt und fein abgestimmt, sondern auch sehr originell. Bei diesem Katalog haben Texter (Werbeab- teilung des Veriages) und Graphiker ein Team gebildet, das vortrefFlich harmonierte. In dieser Werbebroschüre erfahrt man alles, was man über werbende Geschenke, formschöne Prasente in künstlerischer Gestaltung, Bücher, die in der eigenen Redaktion des Praesent-Verlages erarbeitet wurden, seltene Werbegaben, die im Handel nicht zu haben sind, wissen muB. Die einzelnen Seiten des Kataloges bringen für das Auge immer wieder neue überraschungen, eine Farben- harmonie, die nicht alltaglich ist, und vor allen Dingen Ab- wechslung. Das Ganze: Ein Erzeugnis mit Substanz. sm Was eine Druckerei an Farbenphotographie - Tiefdruck und Buchdruck, Anilindruck usw. alles leisten kann, hat die DRUCKEREI H. OSTERWALD, HANNOVER, mit einer Aus- wahl der verschiedensten Werbeblatter, Heftchen, Stadte- reklamen und anderen Werbeerzeugnissen, eindeutig be wiesen. Aus der Fülle des Werbematerials seien herausge- griffen die graphisch und bildmaBig vorzügliche Werbung für ein FuBboden-Reinigungsmittel oder für verschiedene Waschmittel; dann kleine, handliche und doch sehr über- sichtliche Heftchen über Badeorte und historische Stadte. Allen diesen Erzeugnissen der Werbekunst hat die Druckerei H. Osterwald einen farbenprachtigen und dennoch nicht im Geringsten aufdringlichen Rahmen in Gestalt einesfröhlichen und lustigen Umschlages gegeben. Hier haben gute Ideen und ihre fachmannische Ausführung überzeugende Werbe- drucke geschaffen. sm Ganze 37 Seiten hat ein Heftchen, betitelt «EINWANDE RICHTIG ENTKRAFTEN», das im Verlag MODERNE INDU STRIE (München 23, Aachener StraBe 9) erschienen ist. Aber diese 37 Seiten haben es in sich. Schon die ersten Zeilen be- inhalten eine Lebensweisheit, die sich viele Unternehmer, Geschaftsleute und Verkaufer zu Gemüte führen sollten: Bitte nehmen Sie die Einwande Ihrer Kunden in Zukunft noch ein bifichen ernster, als Sie es bisher taten I Das Heftchen ist durchsetzt mit so reizenden und humorvol len Zeichnungen, daB man es gar nicht so schnell aus der Hand legen will. Seine Wahrheiten und richtigen Hinweise lesen sich wie ein nettes, niemals langweiliges Romanchen und dennoch hat alles, was diese 37 Seiten an Text und Zeich nungen bringen, eine tiefe Bedeutung. C. ARNOLD, der zu den einzelnen Kapitelchen die Zeichnungen lieferte, traf je- desmal ins Schwarze. Auch der Umschlag (K. A. NEUMAIER) für dieses aufklarende Brevier paBt ausgezeichnet. sm Die DRUCKFARBENFABRIKEN CONCENTRA GMBH. GE- BRUDER HARTMANN, Frankfurt am Main, zeigen auf sehr geschickte und augenfallige Art ihre KLEINE VEREDLUNGS- KUNDE FÜR FALTSCHACHTELN Diese Mappe zeigt allen, die verpacken oder die sich mit der Herstelllung von Falt- schachteln beschaftigen, eine grofie Auswahl unterschied- lich veredelter Kartonsorten. Diese «Kleine Veredlungs- kunde für Faltschachtelnist kein Farbenmusterbuch im üb- lichen Sinne, sondern ein kleines Nachschlagewerk für den Verpackungsfachmann. Sm Die neue Folge der «RETINA-REVUE» (herausgegeben von der KODAK AG, Stuttgart-Wangen) bringt u. a. einen wun- derschön bebilderten Bericht über das Flachland an der Nordsee. Die Farbaufnahmen zeigen die stille Schönheit einer liebenswerten Landschaft. Besonders gekonnt und da bei auch überaus amüsant ist ALFRED ENGLAENDERS Farb- photoreportage über den kleinstenZirkus derWelt: DerFloh am goldenen Faden», nennt sich diese Arbeit, die uns einen Floh, der vor einen römischen Rennwagen gespannt ist und zwei weitere Artgenossendie auf einem Seil balancie- ren, vor Augen führt. «Retina-Revue» vermittelt auch einen interessanten Hinweis auf die Technik der Blitzaufhellung bei Sonne, der bestimmt für Tausende Wertvoll ist. Alles in allem: Eine Revue, eine übersicht, die sich in jeder Beziehung sehen lassen kann (Einzelheft 0,60 DM, Jahresabonnement einschl. Porto 2,20 DM). sm «BESSER WOHNENist der Titel eines geschmackvollen, auf Kunstdruckpapier hergestellten Heftes aus der Reihe der Schriften für Möbelkultur und Heimgestaltung. In lebendiger Form wird da aufgezeigt, wie man sein «Zuhause» schoner und behaglicher gestalten kann. Und das nicht nur in der etwa ererbten Millionarsvilla, sondern auch in den eigenen vier Wanden. An recht gut photographierten und auch ge- zeichneten Beispielen wird deutlich, daB durch geschickte Aufstellung der Möbel so mancher nicht gerade ideale Raum gefalliger und wohnlicher werden kann. Die gut ausgestatte- ten, illustrierten Hefte «Besser wohnen» erscheinen vier- mal im Jahre und kosten im Jahresabonnement 3 DM. (Her- ausgeber: Neue Gemeinschaft für Wohnkultur e. V. im Ver- lage Dr. Cantz'sche Druckerei, Stuttgart-Bad Cannstatt.) sm HÖKER EWALD HOKER GEBRAUCHSGRAPHIKER - LÖHNE (WESTF.)-BHF.- 66 Seit über'45 Jah ren hervorragend bewahrt Curt Hiebel, Hersel 64 über Bonn W

Gebrauchsgraphik de | 1960 | | page 74