KUNST DER FARBE Otto Maier Verlag Ravensburg 62 MITTEILUNGEN Johannes Itten, Schüler von Holzel, Lehrer am Bauhaus in Weimar, Begründer der Itten - Schule Berlin, Leiter der Flachenkunst- schule Krefeld, Direktor der Kunstgewerbeschule, des Kunst- gewerbemuseums, der Textilfach- schule und des Rietburg-Museums in Zürich, hat seine reichen Er- fahrungen als Maler und Lehrer in seinem Werk niedergelegt. Esgeht ihm darum, zwei Wege zu zeigen, die zum Verstandnis der Farbe in der Kunst führen das subjektive Em- pfinden und die objektive GesetzmaBigkeit. AuBer 175 farbigen Beispielen und systematischen Farbübungen enthalt das Buch 28 groBformatige farbige Wiedergaben von Gemalden groBer Meister aus allen Stilepochen, mit Analysen und Interpretationen Ihrer Farbgebung. Johannes Itten bietet in dieser seit Jahren erwarteten Farbenlehre jedem einen ganz persönlichen Zugang zur Kunst der Farbe. Wir erlauben uns, Sie zur Subskription für dieses Werk einzu- DER BUND DEUTSCHER BUCHKÜNSTLER beschloB in seiner Jahreshauptversammlung am 24. September in Offenbach am Main die Verlegung des Sekretariats von München in das Klingspor-Museum. Dr. Hans A. Halbey, der Leiter des Kling- spor-Museums, wurde zum Sekretar des Bundes gewahlt. Der auf zwei Jahre neugewahlte Vorstand arbeitet unter dem Vorsitz von Professor Herbert Post, München. Als 2. Vorsit- zenden wahlte die Versammlung Professor Richard von Sichowski, Hamburg, als Schatzmeister Professor Josef Kau- fer, München. Zu Beisitzern wurden gewahlt: Professor Kurt Londenberg, Hamburg; Wilhelm Neufeld, Traunstein; Otto Rohse, Hamburg. Der 1955 unter dem Vorsitz von Professor F. H. Ehmcke, Widdersberg, gegründete Bund ist Nachfolger des früheren «Verein Deutscher Buchkünstler», Leipzig, unter der Leitung von Professor Walter Tiemann. Der Bund setzt sich für die Pflege und Förderung der Buch- und Schriftkunst ein. Dieses Ziel soli durch Ausstellungen und Veröffent- lichungen, sowie durch beratende Mitarbeit bei Wettbewer- ben und Ausstellungen erreicht werden. Namhafte auslan- dische Buchkünstler stehen mit dem Bund in enger Ver- bindung. Es ist geplant, 1961 im Klingspor-Museum, der Sam- melstatte internationaler Buch- und Schriftkunst, eine Wan- derausstellung mit Arbeiten der Mitglieder beginnen zu lassen. DIE WERKKUNSTSCHULE OFFENBACH AM MAIN hat zum Wintersemester 1960 den Buchkünstler Otto Rohse, Hamburg, für die Klasse «Druck, Schriftanwendung, Buchgestaltung» und den Buchbinder Theophil Zwang, Köln, für die Klasse Buchbinderei berufen. DIE E.A.A.A. GEGRÜNDET. Die vorbereitenden Tagungen der internationalen Werbeagenturverbande in Frankfurt am Main und in Zürich haben zum Erfolg geführt: Am 23. Sep tember 1960 wurde in Oslo die European Association of Advertising Agencies (E.A.A.A.) gegründet. Den formellen Gründungsakt vollzogen Organisationen, die in den euro- paischen Landern der EWG und der EFTA full-service-Wer- beagenturen vereinigen. Deutsche Gründungsmitglieder sind die Gesellschaft Werbeagenturen (GWA) und die Arbeits- gemeinschaft Werbeagenturen und Marketingberatung (AWM). Neben Agenturorganisationen wird die E.A.A.A. in direkter Mitgliedschaft auch full-service-Agenturen aller europaischen Lander in sich vereinigen, d. h. Agenturen, die auf Grund ihrer betrieblichen und personellen Voraus- setzungen in der Lage sind, ihren Kunden umfassende Dienst- leistungen auf treuhanderischer und unabhangiger Basis zu bieten. Es steht zu erwarten, da(3 schon nach kurzer Zeit be- deutende europaische Werbeagenturen Mitglieder der E.A.A.A. sein werden. Zweck der E.A.A.A. ist es, den Lei- stungsstandard aller europaischen Werbeagenturen auf- rechtzuerhalten, wenn möglich zu heben und in enger Zusam- menarbeit die Absatzbemühungen der werbungtreibenden Wirtschaft auf gesamteuropaischer Ebene zu unterstützen und zu fördern. Erfahrungsaustausch und das Bestreben, in Zusammenarbeit mit allen hierfür geeigneten Gremien die technische Abwicklung der Werbung durch Vereinheitlichung in ganz Europa zu erleichtern, werden weitere wesentliche Punkte eines weit gesteckten Arbeitsgebietes sein. Hinzu tritt die Absicht, durch Personalaustausch die Kontakte zwischen den Werbeagenturen selbst zu fördern. Die E.A.A.A.wird mit eigenen Nachrichten und Mitteilungen an alle interessierten Kreise der Werbewirtschaft herantreten. Die Tatsache, da6 die E.A.A.A.-Organisation full-service-Agenturen aus allen Landern der EWG und der EFTA vereinigt, ist ein Beweis laden. Subrkriptionspreis für die in Leinen gebundene Ausgabe DM 118.- (Nach Erscheinen ca. DM 135.-), für die vom Verfasser handsignierte Sonderausgabe im Halblederband DM 150.- (Nach Erscheinen ca. DM 175.-). Zu beziehen durch Ihre Buch- und Kunsthandlung. Unseren farbigen achtseitigen Subskrip- tionsprospekt J3 erhalten Sie auch kostenlos vom M Weberei BleichereP Farbe rei Appretur- und Kaschieranstalt BAMBERGER KALI KO F A B RIK AKTIEN-GESELLSCHAFT - BAMBERG

Gebrauchsgraphik de | 1960 | | page 68