^Valter Brudi, von dem wir hier nach geraumer Zeit eine Folge neuerer Schaffensproben zeigen, gehort zu der Generation jener heute etwa Fünfzigjahrigen, deren Lehrer die grotëen Pioniere der deutschen Ge- brauchsgraphik waren. Schon gleich nach Beendigung seiner künstleri- schen Ausbildung hat er in noch jungen Jahren im Dienste sachlich prak tischer Tagesaufgaben Vorzügliches auf dem Gebiete der Industrie- und Wirtschaftswerbung geleistet, urn sich dann spater wahrend seiner Münchner Zeit und im Laufe seiner weiteren Entwicklung immer mehr dem Buche, der Typographie und der Schriftgestaltung zuzuwenden. Nach seiner höchst ehrenvollen Berufung als Leiter der Abteilung für Buchgraphik und Typographie an der Stuttgarter Akademie der bilden den Künste, deren derzeitiger Rektor er ist, entwickelte sich neben seiner verantwortungsvollen Lehrtatigkeit eine sehr fruchtbare und harmonische Zusammenarbeit mit bedeutenden Verlagen und Schriftgiefiereien des In- und Auslandes. Die vorliegende Veröffentlichung zeigt Ausschnitte aus dem vielgestaltigen Schaffen von Walter Brudi, das von einer aufier- gewöhnlichen Spannweite ist und von der freien Illustration bis zur stren gen Gesetzmafiigkeit der Typographie reicht. Seine geistige Regsamkeit und künstlerische Beweglichkeit, die ihn vor jeglichem Abgleiten in ein

Gebrauchsgraphik de | 1961 | | page 33