ist ji'iler Schriftcharaktcr mefibar, ischjj [a Iso auch systematisch. Webereï BleichereP Far be réi Appretur- und Kaschieranstalt BAMBERGER KALIKOFABRIK AKTIEN-GESELLSCHAFT BAMBERG D 1= Q Aus Satzbreite/Zeilen, Schriftgrad (-gröfte) und Buch- stabenanzahl bestimmt man mit dem universellen Typo- zahler „RENNER" den Meftwert „Schriftlauf". Somit ist der vom Fachmann geschatzte Faktor für den Lauf systematisch und mit anderen systemgebundenen, wie: Satzbreite, Schriftgrad, Buchstaben und neuerdings auch Schriftlauf, mathematisch so exakt, daft sogar der Ent- werfer, vor Beginn einer Setzerarbeit, genau den Durch- schuft (Zeilenabstand) mit dem Typozahler „RENNER" bestimmen kann. Für ca. 200 Schriften der Lino-, Inter- und Monotype ist der Schriftlauf auf dem Gerat genannt. DM 68.Versandsp. Mit dem Typo-Layouter „RENNER'' skizziert man aut einfache Weise die Satzzeilen mit genauem Stand und Schriftlauf ohne nennenswerte typographische Kenntnisse für den Setzer verbindlich. Preis DM 18.80. H. Renner, Typogr. Gerate, München 9, SchloB-Berg-Str. 10 BESPRECHUNGEN Die bekannte WERBEAGENTUR HANNS W. BROSE GMBH in Frankfurt a. M. und Hamburg hat schon vor Wochen an ihre Freunde einen in einer beschrankten Auflage von nur 500 Exemplaren hergesteliten Privatdruck gesandt, der den ebenso bemerkenswerten wie aktuellen Titel «UNBEHAGEN AM WOHLSTAND» tragt. Es handelt sïch hier urn den Ab- druck eines sehr nachdenklich stimmenden, kritischen Essays von KARL KORN, der zuerst in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht wurde und der nun in diesem Privat druck durch eine Folge groBformatiger und sorgfaltig aus- gewa h Iter Photos bereichert wird, die die kritischen Gedanken- gange des Autors höchst anschaulich und instruktiv bildhaft illustrieren. Also eine sehr anregende und zeitgemaBe Lektüre. eh Das «ANTLITZ DES RUHMES» ist eines der schönsten und erregendsten Bücher, die der VERLAG M. DUMONT SCHAU- BERG IN KOLN in den letzten Jahren herausgebracht hat. Es ist ein groBformatiges Werk, das auf 120 Bildtafeln die ausgezeichnet wiedergegebenen Portratphotos von berühm- ten Persönlichkeiten aus aller Welt zeigt, von denen die mei sten noch unter uns leben. Der Verfasser dieses ausgezeichne- ten Buches ist der speziell auch durch sein Wirken für die Photo- kina in Köln weithin bekannte L. FRITZ GRUBER, der hier mit groBer Sachkenntnis und vor allem mit einem sehr feinen Verstandnis für photographische Qualitat eine Bildnisfolge von hohem Rang ausgewahlt und zusammengestellt hat, die einen geradezu dokumentarischen Wert besitzt. Es ist tat- sachlich ein Buch, das man nicht nur einmal zur Hand nimmt. Wer sich für das menschliche Antlitz als Spiegel seiner Seele interessiert, kann diese Bildnisse nicht ohne innere Bewegung betrachten, die von den besten photographischen Meistern geschaffen wurden. Fritz Gruber hat auch eine knappe, aber gutinformierende Einleitung zu diesem Werke beigesteuert, das im Anhang noch recht ausführliche Bildkommentare und biographische Notizen enthalt. Die Gesamtherstellung und graphische Gestaltung des Buches erfolgte bei M. DuMont Schauberg und verdienen alle Anerkennung. Preis 44,- DM. eh Zu Ehren von EBERHARD HANFSTAENGL, des verdienten früheren Generaldirektors der Bayerischen Staatsgemalde- sammlungen, der am 10. Februar dieses Jahres seinen 75. Ge- burtstag feierte, hat der BRUCKMANN-VERLAG IN MÜN CHEN eine Festschrift herausgebracht, die auch im Buchhan- del erhaltlich ist. Diese mit einem von Jean Cocteau eigens dafür entworfenen Schutzumschlag geschmückte und auBerst nobel aufgemachte Buchpublikation enthalt eingangs eine Reihe von Würdigungen Hanfstaengls durch bekannte Per sönlichkeiten des öffentlichen oder künstlerischen Lebens, darunter auch von Theodor Heuss, und dann weiterhin eine Folge von 24 wissenschaftlichen Beitragen aus der Feder von Kunsthistoriker oder Museumsdirekforen, die sich, unterstützt durch entsprechende Bildbeispiele, mit Themen aus den wei ten Gebieten der Künste oder Architektur befassen. Man fin- det darunter auch einen Beitrag von Eberhard Hölscher mit dem Titel MÜNCHENS BEITRAG ZUR DEUTSCHEN PLA- KATKUNST in dem er die speziellen Leistungen der Münch- ner Künstler und ihre Bemühungen urn das Plakat urn die Jahrhundertwende aufzeigt. sm «THE TRADEMARKS OF PAUL RAND», eine verhaltnismaBig nur schmale Auswahl von Waren- und Handelszeichen die ses bekannten amerikanischen Designers, ist der Titel einer noch im Vorjahre bei GEORGE WITTENBORN INC. IN NEW YORK erschienenen Broschüre. Sie veranschaulicht an typi- schen Beispielen die besondere Begabung von Paul Rand 66

Gebrauchsgraphik de | 1961 | | page 72