edel-grotesk breit fett gründlich vorgegangen und hat das umfangreiche Gebiet der Schaufenstergestaltung und des Ladenbaus schon der besse ren Obersicht halber in einzelne Kategorien wie etwa Sym- bole, Firmenschilder oder Beleuchtung aufgeteilt, wobei sich allerdings manchmal öberschneidungen nicht ganz vermeiden lieBen. Bei einer eingehenderen Betrachtung der hier vorge- führten Arbeiten fallt es angenehm auf, daB sich eine sehr groBe Zahi italienischer Werbegraphiker - und unter ihnen die besten-auf diesen Spezialgebieten beschaftigt und daB es auch immer wieder ganz bestimmte Unternehmen sind, die sich hier hervortun, wie etwa - urn nur einige zu nennen - das Kaufhaus ia Rinascente oder Olivetti und Elisabeth Arden und auch die deutsche Niederlassung des Volkswagenwerkes in Mailand. Das Buch vermittelt also eine recht gute über- sicht und ist durch die deutschen Sortimenter oder auch direkt vom Verlage in Mailand zum Preise von 6000 L zu beziehen. eh IM OTT VERLAG, MÜNCHEN 59 UND THUN, wird in Kürze das Enzyklopadische Handbuch der Werbung und Publi- kation erscheinen. Es handelt sich hier urn eine Publikation in drei Banden in Lexikonformat von je etwa 900 Seiten mit vielen Abbildungen im Text und je etwa 50 Kunstdrucktafeln. Die Bearbeitung erfolgte durch Dr. Karl Peltzer unter Mit- arbeit bekannter Fachleute des In- und Auslandes. Dieses Werk, das zum erstenmal die gesamten werbewissenschaft- lichen Erkenntnisse und die der angrenzenden Wissensge- biete zusammenfassend behandelt, kann zu einem bis zum 31. Oktober befristeten Subskriptionspreis bezogen werden. MÜNCHNER MERKUR, MÜNCHEN. Eine groBe Vierfarben- Bildbeilage brachte der MÜNCHNER MERKUR zum Auftakt der Herbst/Winter-Modesaison wieder heraus. IhrTitel«Die neue Mode.» Sie knüpft im Stil an die bereits erschienenen MERKUR-Mode-Beilagen an und bringt auf 12 typografisch sehr gut aufgemachten Seiten in Wort und Bild viel Wissens- wertes zu dem immer wieder aktuellen Thema Mode. Ein ebenso gut gestalteter Anzeigenteil rundet das Bild dieser hübschen Beilage ab. TITANDIOXYD IN STREICHMASSEN. Die TITANGESELL- SCHAFT MBH, Leverkusen, hat eine interessante Muster- mappe mit dem Titel «KRONOS Titandioxyd für die Papier industrie» herausgebracht. Das ansprechend aufgemachte Druckwerk befaBt sich ausschlieBlich mit der Wirkung der KRONOS Titandioxyd-Pigmente in Streichmassen, ohne auf Papiere einzugehen, die KRONOS Titandioxyd in der Masse enthalten. Es wendet sich an den Papierfachmann und ver- zichtet daher auf eine weit ausholende Darstellung und schmückendes Beiwerk. Knapp und sachlich, wie in einer wissenschaftlichen Arbeit, werden die Tatsachen aneinander- gereiht. lm übrigen lafit man die sinnvoll und zweckmaBig zusammengestellten Papiermuster für sich wirken. Eine wei tere Musterbeilage bedruckter gestrichener Papiere veran- schaulicht den EinfluB von KRONOS Titandioxyd auf die Druckwiedergabe. Dieser Teil macht die Mustermappe auch für Drucker, Grafiker und Werbefachleute interessant, wie überhaupt für alle, die sich mit Druckerzeugnissen befassen. DIE STAATLICHE KUNSTAKADEMIE DÜSSELDORF, Hoch- schule für Bildende Künste, bringt standig kleinere Publika- tionen heraus, die bescheiden in ihrerForm und Aufmachung, aber stets sorgfaltig typografiert und gedruckt sind. Der letzte dieser Drucke hat den Titel DIE ORESTIE IN SYRA- KUS» und enthalt die Ansprache, die der bekannte Bühnen- bildner und an der Akademie als Lehrer tatige TEO OTTO aus AnlaB der Immatrikulationsfeier im Vorjahre hielt. Wir können diesen nicht sehr umfangreichen Essay einem jeden geistig Interessierten und vornehmlich auch jedem jungen Kunstadepten zur Lektüre empfehlen, denn wasTeoOttohier niederschrieb, ist weit mehr als nur ein Erlebnisbericht über seine künstierische Mitarbeit an einer Inszenierung der Ore- stie des Aschylus in Syrakus, sondern ein groBartiges und auch im gesamteuropaischen Sinne bedeutsames Bekenntnis zu den elementaren und unzerstörbaren Kraften der Kunst. eh Als HEFT 8 in der TROOST-SCHRIFTENREIHE ist der Vortrag «BILD UND BILDPRESSE IN DER PUBLIZISTIK» erschienen, den der bekannte Zeitungswissenschaftler PROF. DR. EMIL DOVIFAT unlangst vor den Mitarbeitern der troost-Werbe- agentur GWA in Düsseldorf gehalten hat. Dovifat gibt hier eine groBangelegte überschau über die publizistischen Aus- wertungsmöglichkeiten des Bildes und die Bildpresse und schlieBt seine Ausführungen mit einem sehr beherzigens- werten Appell und der Forderung nach einer geschmack- volleren und vertrauenswürdigeren Publizistik in unserem heutigen geistigen Kampfe mit den totalitaren Kraften. eh Die VOLKSWAGENWERK AKTIENGESELLSCHAFT (Presse- abteilung Wolfsburg) hatte eine ausgezeichnete Werbeidee. Sie gab eine Bilddokumentations-Mappe heraus, die, unter- stützt mit sehr übersichtlichen und dennoch kurz gehaltenen Texten, zahlreiche Fotos beinhaltet, an Hand welcher man die Geschichte des Volkswagenwerkes gewissermaBen bis zum Entstehen zurückverfolgen kann. Die Bildermappe ver mittelt überdies wertvolles Archivmaterial. Dadurch wird es möglich, überholte Aufzeichnungen oder veraltete Fotos durch aktuelle Bilder, Texte und Daten zu ersetzen. sm Wie schon öfter, überraschte auch diesmal die OSTERREi- CHISCHE FREMDENVERKEHRSWERBUNG (Wien l„ Hohen- staufengasse 3) die öffentlichkeit wieder mit einer besonders schonen Nummer von «AUSTRIA PROFIL». Diese Viertel- jahreszeitschrift für die Freunde Osterreichs versteht es mit Fingerspitzengefühl und Charme, ohne jede «Holzhammer- methode» für die Schönheiten unseres Nachbarlandes zu werben. Besonders aufschluBreich und eindrucksvoll sind die Artikel über alte Wiener Palais, über österreichische mittelalterliche Kunst oder Kirchengeschichte. Sie geben die- sem Heft 3 (dreisprachig gehalten) eine besondere Note. Sehr schone Farb- und SchwarzweiBfotos sowie andere Johannes Wagner GmbH SchriflgieBerei und Messinglinienfabrik Ingolstadt/Donau 68

Gebrauchsgraphik de | 1961 | | page 74