Jelzt baut der liensch stern 99 itor des STERN: Ulrich Schippke Ulrich Schippke die Well urn." i- ir - d e s e Gott hat Konkurrenz erhalten. Ei'ne halbe Million Jahre lieB sich der Mensch im vorgezeichneten Strom- bett schicksalhafter Entwicklung treiben. Nun hat er begonnen, die Welt und sich selber umzubauen. Er verandert die Welt nach eigenen Vor- stellungen; er entwirftneue Pflanzen, züchtet neue Tiere. Er baut sich selbst Ersatzteile ein und steuert seine Gefühle mit Strom und Chemie. Der Mensch nimmt Gott, dem Schöpfer von einst, die Schöpfung aus der Hand. Chronist einer solchen Machtergreifung zu sein, ist faszi- nierend. Es sind daher die Themen aus dem Spannungsbereich dieser Entwicklung, die mich besonders interessieren. Und ich hoffe, daB es mir gelingt, ein wenig von dem Aben- teuer, das für mich darin steekt, an die Leser des STERN weiterzugeben. magazin Ulrich Schippkes Themen: Er schrieb über das menschliche Gehirn („Wie lebt ein Kopf ohne Körper?"); über den neuen Grenzraum des Todes („Abschalten, wenn das Herz noch schlagt")über die beklemmenden Neuerungen auf dem Gebiet der Fortpflanzung (Künstliche Befruchtung); über die Revolution des Glaubens („Wie sieht Gott aus?")

Gebrauchsgraphik de | 1969 | | page 81