SL3ÏÏ" G&PS AH? 8AYEB IN BERLIN VEHMISS? W5FS 8@ iMMSSW tfllteiffSfEBSt! i-f- phabete des 19. Jahrhunderts kommen nun nach mehr als fünf Jahrzehnten als «mo derne» Schriften zu uns nach Europa. Die Firma Typographica, München, der wir die hier abgebildeten Schriften verdanken, ge hort zu den führenden Typostudios, die im mer wieder alte Vorlagen aus Amerika zu neuem Gebrauch dem europaischen Gestal- ter anbieten. PHILIPP LUIDL Fotosatz wie auch der Lichtsatz bezogen ha- ben, denn beide rücken, was die Lagerung und den Nachschub betrifft, mit überzeugen- den und erstaunlichen Vorteilen nach. Mit der Erfindung des Foto- und Lichtsatzes be- ginnt ein neues Zeitalter für die Druckereien. Für den Setzer, vor allem für den gestalten- den Typografen, ergeben slch neue Möglich- keiten, die zum Teil die bisherigen strengen Satzvorschriften aufheben. Einer der Vorteile für den Typografen unserer Zeit be- steht in der Möglichkeit, sich auf rationell- stem Wege aller Schriften bedienen zu kön- nen. Dadurch können auch wieder originelle, kuriose und bis vor kurzem oftmals verlachte Modeschriften des 19. Jahrhunderts verwen- det werden und finden vor allem in der Wer- bung dankbare Abnehmer. Die aus Europa bezogenen Anregungen und in den USA zu phantasievollen Schrifttypen verarbeiteten Al-

Gebrauchsgraphik de | 1970 | | page 47