Neu und aktuell für Grafiker Johannes Hampel Rudolf Grulich Politische Plakate der Welt Computergraphik 72 Herbert W. Franke Computergraphik Computerkunst Kalender für 1972: Computer graphik '72 Bruckmann München H. W. Franke Computergraphik Computerkunst 156 Seiten mit 175 Reproduk- tionen von politischen Plakaten aus vielen Landern, 1 Register der in Plakaten vorgestellten Lander und Parteien. Format 23x24 cm. Pappband mit Schutzumschlag DM 26,-. Eine aktuelle Dokumentation mit kritischen und informativen Textbeitragen von Volker Duvigneau, Hans Kuh und Lutz von Rosenstiel. 134 Seiten mit 102 Abbildun- gen, davon 7 farbig. Format 23x24 cm. Pappband mit Schutzumschlag DM 28,-. Eine erste und umfassende Einführung in ein neues Sach- gebiet im Spannungsfeld zwischen Technik und Kunst. 13 farbige Blatter im Format 67x41 cm und 1 Zwischenblatt, Kalendarium in Deutsch und Englisch. DM 22,-. Ein Überblick Liber die verblüf- fenden Gestaltungsmöglich- keiten von Computern aus mehreren Landern. sind. Diese umfassende Dokumenta tion ist von einem Team hervorragen- der Fotografen, wie Herbert List, Ste fan Moser u. a., und vor allem von Angehörigen der Bayerischen Staats- lehranstalt für Photographie geschaf- fen. Sie bringen eigentlich alles, was es zu sehen, erleben und zu genieBen gibt. Die Atmosphare und der Flair der Wies'n sind ausgezeichnet ein- gefangen, und man kann beim Blattern in diesem Band alle Möglichkeiten und Köstlichkeiten dieses Festes in Farbe und SchwarzweiB nacherleben. Die Wiedergabe der Aufnahmen ist ex- zellent. Gestaltung des Bandes und Auswahl der Bilder erfolgten durch Baur Belli Design und verdienen un- geteiltes Lob. Andere Stadte mit eige nen Festlichkeiten sollten eine solche Publikation sich zum Vorbild nehmen, jetzt schon aber nehme man diesen Band zur Hand und freue sich auf das nachste Oktoberfest! wk ISPO-71 -Dokumentation Man darf der Münchener Messe- und Ausstellungs-GmbH (MMG) Aner- kennung zollen für die Herausgabe ihrer ISPO-71-Dokumentation Diese umfangreiche Publikation ver- mittelte den in- und vor allem auch den auslandischen Ausstellern der mit so groBem Erfolg abgehaltenen Sportartikelmesse 1971 (Salon Inter national des Articles de Sport) auf der Theresienhöhe in München eine so umfassende und auch plastische übersicht über das ganze Gesche- hen, über alle Sparten und angebo- tenen Sportartikel, daB sich jeder- mann zurechtfinden konnte. Die Do kumentation, für die Messe-Direktor Dr. Werner Marzin und der ISPO- Pressechef Willy Ratzinger pragnante Vorworte mit wichtigen Hinweisen ge- schrieben haben, steilte auch einen besonders wertvollen Arbeitsbehelf für die in- und auslandische Presse dar. Die Dokumentation wurde auf Grund von Informationsunterlagen der internationalen Fachpresse, der Handels- und Industrieorganisatio- nen, der statistischen Amter und an- derer Institutionen, vor allem aber der ausstellenden Unternehmer, er- möglicht. Die Redaktion für die ISPO 71 wurde völlig neu aufgebaut, um die übersichtlichkeit über Bran- chen und Unternehmen zu erleichtern. Sie trug dazu bei, die Transparenz des Marktes wesentlich zu fördern. Für die einzelnen Abschnitte wurde der Orientierung wegen verschieden- farbiges Papier verwendet; auch der geschmackvolle, farbige Einband er- höhte die Wirkung dieser Publikation. (Herausgeber: Münchener Messe- und Ausstellungs-GmbH, 8 München 12, Theresienhöhe 13.) sm Quebec Forces - Hydro - Quebec ist eine auch grafisch hervorragend gestaltete Vierteljahresschrift in französischer Sprache der Hydro Quebec in Que bec (Kanada). Die vorliegende Num mer 8 besticht allein schon durch die auBergewöhnlich kühn gehaltenen, far- bigen Umschlagseiten, die lodernde Feuerzungen zeigen. Sie sollen ver- körpern, daB in Zukunft die Hochöfen an den Ufern des St.-Lorenz-Stromes in verstarktem Umfang wieder im Mit- telpunkt des industriellen Aufschwun- ges stehen werden. Die Schrift will aber auch zeigen, welche Bedeutung der Gesamtarbeit auf vielen Gebieten in der Provinz Quebec beizumessen ist. Der Leser erfahrt u. a. Interessan- tes über die mannigfaltigen, riesigen Bodenschatze Quebecs, über seine Wëlder, die sich über eine Flache halb so groB wie Europa ausbreiten und damit Quebec zu einem der ersten Papier- und Holzproduzenten machen. Darüber hinaus nimmt es mit seinem Wasserreichtum einen hervorragenden Platz zwischen den gröBten Elektrizi- tatserzeugern der Welt ein. Auch über die Streuung der Kapitalanlagen wird sehr aufschluBreich berichtet, wobei es besonders interessant ist, daB für europaische Beteiligungen die Tore Quebecs weit geöffnet sind. Die rie- sige Provinz besitzt jetzt auch ihre eigene, groBe Stahlindustrie, die es ihr ermöglicht, die reichen Erzlager zu erschlieBen. Jeder einzelne, sehr über- sichtlich geschriebene Beitrag desHef- tes Forces - Hydro - Quebec zeigt einschlagige SchwarzweiB- und Farb- fotos von hervorragender Qualitat. (Herausgeber: Relations publiques de I'Hydro-Quebec. 75, boulevard Dor chester ouest Montreal, Quebec.) sm Farbwerke Hoechst Das Heft 49 von Hoechst heute Mitteilungen für die Freunde der Farbwerke Hoechst AG, ist mit be sonders attraktiven Umschlagseiten ausgestattet. So zeigt die zweite Um- schlagseite in Farbe eine überaus kühne Kombination: New York - Frei- heitsstatue und Wolkenkratzer als Wahrzeichen der Stadt. Umschlag- seite 3 bringt, meisterhaft fotografiert, eine keramische Schöpfung, einen Helmkopf von Volker Ellwanger. Für die vierte Umschlagseite sorgte der Grafiker Rudolf Schucht. Das Foto von seinem Teppichentwurf ist se- henswert. Die verschiedenen Bei- trage hat man mit groBer Sorgfalt ausgewahlt. Bemerkenswert die Arti kel Auf dem Wege zum Jahr 2000 von Dr. Werner Willenberg, Kunst- stoffe von innen betrachtet von Dr. Hans Helmut Racké und Uber- landverkehr in historischer Sicht von Heinrich Satter. Letzterem ist zu entnehmen, daB im Jahre 1968 aus der Bundesrepublik rund 94 Millio- nen Tonnen Güter transportiert wur- den, was einer Verkehrsleistung von annahernd 25,5 Milliarden Tonnen- Kilometern (bezogen auf die StraBen der Bundesrepublik) entspricht. Was alle Beitrage von Hoechst heute auszeichnet, sind die zumeist faszi- nierenden Farb- und SchwarzweiB- fotos, die man in soicher Qualitat nur seiten findet. Die Titelseite des Hef- tes ist mit einer Acetatfolie derKalle- Aktiengesellschaft, Wiesbaden-Bie- brich, einer Tochtergesellschaft der Farbwerke Hoechst, kaschiert. DaB man für eine solche Publikation be- Bruckmann München 78

Gebrauchsgraphik de | 1971 | | page 84