S&BERUFS KLEIDUNG duplo-jac-Klebefolie Jolfï VERLAG 43 ESSEN, Halbe Höhe 18 KING KG CARL MAX PRAGER VERPACKUNGSWERK BUCH- u. OFFSETDRUCK a o doppelseitig beschichtet - in Packungen a 25 Blatt. Format 18/24 cm DM 7,- und 24/30 cm DM 11,- netto. Schnelles Auf- ziehen von Fotos, Entwürfen u. a. auf die verschiedensten Unterlagen. Kostenloses Muster. Münchner Leisten- und Rahmenfabrik vorm. Pasinger Rahmen- und Leistenfabrik 8 München 19, Dom-Pedro-StraBe 7 Telefon 5 16 69 66 und 5 16 15 79 Faltschachteln Aufrichteschachteln Trageschachteln Rohkartonagen Wellpappeverpackungen PRAGER IKARTONAGEN Versandtaschen Kalenderverpackungen Displays Folienpragung 8000 München 25, DrachenseestraBe 18, Telefon (08 11) 7 60 20 71 I 0 C/5 LU 1 D CD Z Kleidung für den Beruf anderungen, die sich für die BuB- geldbestimmungen ergeben haben. Der neue GroBe Shell-Atlas umfaBt im einzelnen: das gesamte Gebiet der Bundesrepublik und der DDR; einen Kartenteii von den wichtigen Ballungsgebieten mit den günstigen Zufahrten zu den einzelnen Stadtteilen der GroBstëdte; Europa-übersichts- karten; Reisekarten für die wichtig- sten europaischen Reiselander; Son- derkarten des Alpengebietes; Stadt- plane der europaischen GroBstadte; ein anzeigenfreies Hotelverzeichnis; ein Ortsverzeichnis; eine Zusammen- stellung des Deutschen Roten Kreu- zes überSofortmaBnahmen und Erste Hilfe am Unfallort; eine Pannenhilfe; den BuBgeld-Katalog und zahlreiche sonstige Angaben. Der neue GroBe Shell-Atlas 1971/72 ist für den Auto- fahrer ein vollstandiges Nachschlag- und Informationsmittel und ein un- entbehrliches Hilfsmittel, um sich im heutigen Verkehr zurechtzufinden. Er ist zu beziehen über Mairs Geogra- phischen Verlag, 7 Stuttgart 13, Spitt- lerstraBe 8, Postfach 80. wd Olympische Spiele 1972 Das Bulletin 5 herausgegeben vom Organisationskomitee der XX. Olym piade München 1972 ist der beste Be- weis dafür, daB die aktuelle und welt- weite Informationstatigkeit des Münch ner Organisationskomitees seit Jahren auf vollen Touren lauft und auf be- achtliche Erfolge verweisen kann. Das sowohl grafisch als auch inhaltlich sehr geschickt und vor allem leben- dig gestaltete Bulletin 5 versteht es - ohne in gefëhrliche Superlative zu verfallen -, alle jene Gründe ins Treffen zu führen, die den Erfolg der Spiele verbürgen. Nicht zuletzt die, man kann das ohne übertreibung be- haupten, weltbekannte, geografische und einladende Lage Münchens, die Beherztheit und der Optimismus der Manner an der Spitze der nationalen olympischen Bewegung, dann die Ge- wiBheit, auf die Hilfe des im voraus mobilisierten Landes Bayern in seiner Gesamtheit zahlen zu können, und schlieBlich die Unterstützung des Bun des, der von allem Anfang an für die Spiele gewonnen worden war. Bis- her wurden schon über 4000 Journali sten zu den Spielen 1972 akkreditiert, und zwar 1900 schreibende, 1200 von Hörfunk und Fernsehen, 500 von in ternationalen Nachrichtenagenturen, 350 Fotografen, 50 von Wochen- schauen und Fernsehagenturen. Für die olympischen Segelwettbewerbe in Kiel werden es über 250 sein. Die ver- bindlichen Fragebogen für die Akkre- ditierung werden Anfang September 1971 verschickt. Endgültiger Rücksen- determin ist der 1. November 1971. überaus plastisch, dabei pragnant, schildert das Bulletin 5 wie die Journalisten, die 1972 für etwa eine Milliarde Zeitungsleser, Radiohörer und Fernsehzuschauer berichten, in München wohnen und leben werden: in einer eigenen Pressestadt, die 14 Wohnblocks mit 46 Hausern und 3800 Zimmern sowie zwei Wohntürme mit 420 Appartements umfaBt. Auch die Bebilderung des vorliegenden Bul letins 5 ist hervorragend. Die Fotos und Zeichnungen erhöhen die Wirk- samkeit aller Beitrage, vermitteln le- bendige Einblicke in das bisherige Geschehen, in alle Arbeitsvorgange und auch in die zweifelsohne gewal- tigen Leistungen aller an der Organi sation der Spiele Beteiligten, wobei die von Hans Klein geleitete Presse- stelle des Organisationskomitees mit allen seinen Mitarbeitern besondere Anerkennung verdienen. Die Bulletins sind stets dreisprachig - Deutsch, Englisch, Französisch - gehalten, was natürlich ëuBerst vorteilhaft für die Werbung und Aufklarung, besonders im Ausland, ist. Geschmackvolle Um- schlagseiten und der besonders an- genehme, das Auge niemals ermü- dende Druck sind ein weiteres Plus dieser Ausgabe. (Herausgeber: Orga nisationskomitee für die Spiele der XX. Olympiade München 1972, 8 Mün chen 13, SaarstraBe 7.) sm Tagesleucht- und Bronzedruckfarben über die neuen Kollektionen von Bron- zedruck- und Tagesleuchtfarben der Chr. Hostmann-Steinbergschen Far- benfabriken in Celle unterrichten zwei geschmackvoll und auch grafisch vorzüglich gestaltete Broschüren, die in Fachkreisen sicherlich groBes Inter esse finden dürften. Die Kollektion Bronzedruckfarben wird in dem einen Heft durch neun Druckfarben für den Buch- und Offsetdruck gezeigt, die Broschüre Tagesleuchtfarben führt dem Fachmann sehr farbintensive Fla- chendrucke vor, die im einmaligen Druckvorgang hergestellt wurden. Das Sortiment umfaBt acht Tagesleuchtfar ben. Die Bronzedruckfarben sind auf vier verschiedenen Papieren aufge- druckt, wahrend im Heft über die Ta gesleuchtfarben der ëuBere Rand der Musterblatter zu kleinen Etiketten verarbeitet ist, so daB Grafiker, De signer und Werbefachleute sich gut unterrichten können. (Herausgeber: Chr. Hostmann-Steinbergsche Farben- fabriken, 31 Celle, PostschlieBfach 320.) sm Werbeabteilung - Bildgruppe Die Werbeabteilung der Bildgruppe im Axel-Springer-Verlag in Hamburg ver- sucht das grafische Gesichtvon Extra-Bild der erst vor einigen Jah ren herausgegeben Zeitung, laufend zu verbessern; man will also im Ver lag auch grafisch mit der Zeit gehen. Als Slogan hat man die fünf Worte ge- wahlt Wer wirbt, liest Extra-Bild die ohne Zweifel werbemëBig etwas für sich haben. Die Aufmachung der zwölf Seiten starken Zeitung verrët nicht nur den erfahrenen Fachmann, sondern auch den Kenner der Psyche vieler Zeitungsleser. Und darauf kommt es ja bei einer Werbung schlieBlich an. Jede Nummer von Ex tra-Bild bringt ein aktuelles Kurz- interview, dessen originelle Auswahl nicht bestritten werden kann. Auch die in 21 Ausgaben auf der letzten Seite 102

Gebrauchsgraphik de | 1971 | | page 108