Edition Olympia 1972 Edition Olympia 1972 Edition Olympia 1972 Die Edition Olympia 1972, zur Representation von Kunstplakaten für die Spiele der XX. Olympiade München 1972 gegründet, entwiokelt sich immer mehr zu einer bedeutenden Sammlung von Werken der bekanntesten zeitgenössischen Künstler. Wir zeigen hier auf den Seiten 14 und 15 die dritte Serie der Kunstplakate und auf den Seiten 12 und 13 einige Entwürfe sowie das ausgeführte Plakat von Paul Wunderlich. Dieses Werk erschien als erstes Motiv der vierten Teilserie. Es handelt sich urn eine achtfarbige Steinlithografie mit roten, blauen und violetten Farbtönen im Iriseffekt auf schwarzem Grund. Die Lorbeerblatter sind gepragt und mit Gold-, Silber- und Bronzefarbe gedruckt. Sicherlich war der EntschluB richtig, den Entwurf mit dem schwarzen Untergrund für dieses Plakat zu verwen den. Nicht weniger interessant sind aber die übri- gen Entwürfe, die gleichbedeutend als Kunstwerke hohen Ranges gelten können. Der in antiker Auf- fassung dargestellte Torso gibt inmitten eines sen- siblen Linienspieles den kampferisch sportlichen Sinn des olympischen Gedankens in besonders geglückter Art wieder. Völlig anders sind die Pla- kate der dritten Serie, die ebenfalls die unverwech- selbare Handschrift der Künstler tragen. Wir haben mit Absicht zu jedem Namen das entsprechende Geburtsdatum gesetzt, urn zu zeigen, daB die Ent- stehung eines modernen Werkes nicht vom Alter eines Künstlers abhangt. So ist die unterschiedliche Auffassung zwischen der Arbeit des 1888 geborenen Josef Albers und der des 44 Jahre jüngeren R. B. Kitaj eklatant; beides sind aber künstlerische Aus- sagen unserer Zeit. Dasselbe lieBe sich zu den Ar- beiten der etwa gleichaltrigen Künstler Allan d'Arcan- gelo, David Hockney und Otmar Alt sagen, die trotz gröBter formaler Unterschiede typische Vertreter der Kunst des 20. Jahrhunderts sind. Noch auffal- lender, weil besonders plakativ sind die Entwürfe von Max Bill und Tom Wesselmann, die, wie immer man sie interpretieren mag, starke farbliche und gra fische Akzente setzen. Die Edition Olympia 1972 wird in den nachsten Monaten weitere Plakate von Künstlern internationaler Bedeutung herausgeben. Das Ergebnis werden wir unseren Lesern wiederum vorführen. HANS KUH The Edition Olympia 1972, designed as a series of representative artistic posters for the Olympic Games in Munich, 1972, gradually acquires the dimension of an important collection uniting the work of the most famous contemporary artists. On pages 14 and 15 we show the third series of artistic posters, while pages 12 and 13 are reserved for some drafts and the executed poster by Paul Wun derlich. His design appeared as the first motif of the fourth instalment of the series. It is a stone litho graph in eight colours with iridescent red, blue and violet hues contrasting with a black background. The laurel leaves are embossed and printed in gold, silver and bronze. It was certainly the right decision 12

Gebrauchsgraphik de | 1971 | | page 18