Ergebnis des Signet-Wettbewerbs der Kirchlichen Dienste für die Spiele der XX. Olympiade München 1972 Results of the Signet Competition of the Church Services for the XX. Olympic Games in Munich 1972 Resultats du concours d'emblèmes de la mission chrétienne pour les jeux Olympiques de Munich 1972 Die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland bereiten gemein- sam für die Spiele der XX. Olympiade München 1972 einen umfangreichen Kirch lichen Dienst vor, der sich die nachstehenden Aufgaben zum Ziel gesetzt hat: lm olympischen Dorf wird ein Seelsorgezentrum entstehen; in den Kirchen der Stadt werden Gemeinschaftsgottesdienste in mehreren Sprachen abgehalten; es wird ein ökumenisches Jugendlager eingerichtet; wahrend der Spiele werden in München und Umgebung Begegnungszentren für Besucher und Sportier erstellt; Informationsstande geben über die Kirchlichen Dienste Auskunft und weisen auf Konzerte und andere Veranstaltungen hin. Alle diese nach auBen gerichteten Aktionen werden unter einem gemeinsamen Zeichen stehen, das sich in den Rahmen des Olympia-Designs einordnet, sich zugleich aber als selb- standiges Symbol einpragen soil. Zur Erlangung dieses Zeichens, das auf allen Geschaftsdrucksachen, Plakaten, 12> 1Preis, 1 st prize, 1 er prix: LEONHARD HÜBNER Kunstschule Alsterdamm, Hamburg 2. Preis, 2nd prize, 2ème prix: GERD DÖRING Kunstschule Alsterdamm, Hamburg L. k. Ékk A A A 3. Preis, 3rd prize, 3ème prix: HANNELORE METZGER, München Hh 4ip Anerkennungspreis, official recognition, mention: HERBERTWENN, Aachen NORBERT KOLLER, Nürnberg GERHARD SCHIELEIN, München BERND TÖLZEL, Grasbeuren Beschilderungen und Anstecknadeln erscheinen soil, wurde in der Bundesrepu- blik Deutschland ein Wettbewerb ausgeschrieben, dessen Beteiligung alle Er- wartungen übertraf: gingen doch mehr als 2000 Entwürfe ein. Die Jury steilte ein sehr hohes Durchschnittsniveau fest, wahlte aber bereits nach dem 1Durchgang nur 61 Arbeiten zur naheren Beurteilung aus. Der Grund zu dieser rigorosen Einschrankung lag zum Teil an der zu groBen Ahnlichkeit mit bereits bestehenden Signets. Es wird in Zukunft immer schwerer werden, ein völlig neuartiges Mar- kenzeichen zu finden, denn die sich anbietenden Grundformen wie Kreis, Qua drat, Dreieck und Kreuz sind schon in vielfachen Variationen vorhanden. Die Jury entschloB sich nach mehreren Durchgangen und langerer Diskussion mit 5:4 Stimmen für den hier abgebildeten Entwurf des 1. Preises, und zwar nicht zuletzt deshalb, weil er sich deutlich von allen bestehenden Signets abhebt und die Weltoffenheit der christlichen Kirche zum Ausdruck bringt. Der Entwurf des 3. Preises verdankt seine gute Placierung der Tatsache, daB er - ohne das christliche Symbol des Kreuzes - allein mit dem dachahnlichen Dreieck und Kreis dem Gedanken der Fürsorge und der Begegnung allen wahrend der Olympiade vertretenen Religionsgemeinschaften am besten entspricht. HANS KUH Xhe Catholic Church and the Protestant Church of Germany together prepare a comprehensive Church Service for the Olympic Games in Munich in 1972. This joint religious service will, among others, provide a religious center in the Olympic village, joint religious services in several languages in various churches of the city, a common youth camp, places of encounter for visitors and sportsmen in Munich and its environment, information stands which will inform visitors about 38

Gebrauchsgraphik de | 1971 | | page 44