SAUL LOVE POEM L aio ZMIO O o i L Georgina Beier Papua Pocket Poets Gleorginas Wiege stand in London. Nicht weit davon entfernt, an der Kunst- schule in Kingston, studierte sie Malerei, lm Jahre 1959 zog es sie nach Nigeria, und sie gründete in Oshogbo eine Kunstwerkstatt. Von dort kommen einige der heute angesehensten nigerianischen Künstler. 1967 folgte Georgina ihrem Mann Ulli Beier an die Universitat von Papua und iNeuguinea. 100 Dozenten unterrich- ten an dieser Universitat in Englisch etwa 500 papuanische und 300 australische Studenten. Der Ordinarius für Literatur ist Ulli Beier. Als Textbücher für seine Kurse Literatur oraler Tradition Moderne afrikanische LiteraturMo derne Literatur Südostasiens gibt er die Taschenbuchserie Papua Pocket Poets heraus. Die Auflage von 600 Exemplaren pro Titel wird zur Halfte an seine Studenten verteilt, die andere Halfte verkauft, urn die Herstellungskosten einigermaben zu decken. Veröffentlicht wird vor allem Volksdichtung, zu der nun mehr und mehr auch die Werke lebender Dichter Afrikas und Südostasiens kom men. Ein Titel umfabt etwa 24 Seiten im Format 18X12 cm. Die Texte werden in etwa 10 Punkt Futura vom IBM-Kugelkopf im Schreibsatz hergestellt und von der lokalen Zeitungsdruckerei Post Courier im Offset reproduziert. Die Einbande, von Georgina Beier gestaltet, werden in ihrer Werkstatt mit Handsieben in zwei Farben gedruckt. Es ist ihr Bestreben, auf den Einbanden die Stimmung des Buchinhalts sichtbar zu machen, nicht aber diesen Inhalt durch Verwendung relevanter Gestaltungselemente ethnografisch einzuordnen, denn die Texte - so der Herausgeber - sollen nicht als ethnografische Dokumente, sondern als Dich- tungen gewertet werden. Georgina Beier hat die ihr gestellte Aufgabe hervor- ragend gelost. Ihre Farben- und Formsprache ist frisch und wohltuend persönlich gegenüber der überspannt modischen vieler europaischer und US-amerika- nischer Grafiker. WALTER PLATA 62

Gebrauchsgraphik de | 1971 | | page 68