SASCHA MORGENTHALER NEUE PUPPEN UND MANNEQUINS NEW DOLLS AND MODEL FIGURES von I by Hans Kasser (Photos: Werner Bischof) Die grosse Masse der Puppen- korper wird in einer stereotypen Weise hergestellt, die wohl rein ausserlich menschliche Normal- proportionen wahrt, aber nirgends eine wirklich empfundene Durch- bildung der Formen verrat. Sie ist unsichtbarer Kleidertrager, den man nicht spurt, weil er lieblos und mit vollig unkiinstlerischen Mitteln entstanden ist. Kopf und Glieder lassen den Betrachter gleichgultig, weil sie naturalistisch unwahr sind. Sie mogen sich kaufmannisch be- wahren, sicher nicht zuletzt, weil man sich an sie gewohnt hat, so wie die Manner auf manchem unbe- quemen Kleidungsstiick aus blosser Gewohnheit und Phantasielosig- keit beharren. Die Puppen mogen raffinierter geworden sein, und die wachserne Ausdruckslosigkeit, die uns aus den fast gespenstischen Schaufensteraufnahmen des Pari- sers Atget aus den Jahren vor dem letzten Weltkrieg anglotzt, ist die gleiche geblieben. Kunstlerisch verantwortungsbewusste Modehauser unter- brechen von Zeit zu Zeit die Langeweile des Alltags mit dem Mittel der Groteske als Blickfang oder mit der volligen Abstraktion, in welcher der Stoff leicht Selbst- zweck wird, sich nur einer kleinen Kauferelite zuwendet. An der «Ziircher Modewoche» dieses Friihj ahrs begegnete man iiberrascht dreissig Mannequin-Puppen, die ein ganz ungewohnter Liebreiz beseelte. Sie waren nicht imublichen Sinne schon, es haftete ihrer Ausfiihrung fast etwas Improvisiertes an. Sie standen aber da als eine pragnant gestaltete Abstraktion der Bewegung, die sich tausendfach im Gang promenierender Beschauerinnen wiederholte. Es The great majority of models are manufactured in a stereotyped fashion which may perhaps pre serve the outward essentials of normal human proportions but never seems to betray the slightest feeling for living forms. They are the invisible support for the clothes displayed, themselves unnoticed because they are the product of uninspired and completely inar tistic methods. Head and limbs alike leave the gazer indifferent because they are simply not true to nature. Perhaps these models have acquitted themselves quite well from a commercial viewpoint, but if so it is chiefly because people have grown accustomed to them, just as men cling to uncom fortable articles of clothing from pure habit and lack of imagination. Perhaps they have been im proved, but the waxen inex- pressiveness of their faces, which stares at us from the almost spectral shop-window photo graphs of the Parisian Atget dating from the years before the last world war, has remained the same. Fashion shops with some sense for art occasionally break the monotony of everyday by using the grotesque to catch the eye or having recourse to complete abstractions, in which the material easily becomes an end in itself, in order to draw the attention of a small elite class of buyers. At the "Zurich Fashions Week" this spring it was sur prising to be confronted with thirty mannequin models which showed unusual charm. They were not beautiful in the normal sense, there was in fact something almost 94

Graphis de | 1944 | | page 104