17 JEAN EFFEL 39)—44) Illustrations from the brochure Le Diable et son Train (The D<' and his Retinue), published in 1951 by René Julliard, Paris. 39) "N don't get up to any devilry I" 40) Back cover. 41) "To begin day, two hours of psychical culture..." 42) "Is this seat free?" 43) "It turns my stomach to see that!" 44) "A real fireside companions 39)-44) Ulustrationen aus der Broschüre Le Diable et son train (Der Teij und scinTross),erschienen 1951 im Verlag René Julliard, Paris. 39) „S,, nicht den Teufel!" 40) Rückseite des Umschlages der Broschüre. 41)„Zum Beginn des Tageslaufeszwei Stunden psychisches Training." 42) „1st dieser Platz frei?" 43) „Das ist ein Anblick zum Übelwerdei 44) „Eine wirklich hausliche Frau 39)-44) Illustrations tirées de la brochure Le Diable et son trainpa< en 1951 aux éditions René Julliard, Paris. 39) Ne faites pas le Malin! 40) Dos de la couverture de l'ouvrage. 41) Pour commencer la jouri deux heures de culture psychique42) Cette place est libre? 43) fait mal au cceur de voir ga! 44) Une vraie femme d'intérieur die ihn inspiriert, und niemals mischt sich Gehassigkeit ein, sondern immer ver- lasst er sich auf die Maxime„Le ridicule tue"Seine Hitler, Mussolini und Kon- sorten waren lacherlich, sonst nichts. Aber sie waren in einem Masse lacherlich, dass sie daran umkamen Über den Menschen Jean Effel ist nicht viel mehr zu sagen, als dass er im per- sönlichen Umgang womöglich noch liebenswürdiger ist, als sich das aus seinen Zeichnungen vermuten lasst, dass sein Hauptanliegen tatsachlich Blumen, Tiere und Kinder sind, und dass er gleichzeitig ein ganzer Kerl ist, der sich wahrend der Besetzung Frankreichs grossartig gehalten hat. Er hatte sehr früh Erfolg, steht j etzt Anfangs der Vierziger und heisst in Wirklichkeit Francois Lejeune. Sein Pseudo nym hat er sich aus dem Anfangsbuchstaben seines bürgerlichen Namens fabriziert (F. L. ef el), und die kleine Marguerite, die sich auf fast allen seinen Zeichnungen findet, ist ein permanentes Kompliment für seine junge Frau, Marguerite Lejeune. Jean Effel est le plus gentil des caricaturistes contemporains, et peut-être le seul vraiment gentil de tous les temps. Le propre des caricaturistes n'est pourtant pas la gentillesse, généralement au contraire, et si nous rions de leurs sarcasmes, c'est qu'ils s'en prennent aux cótés méprisables de l'humanité, aux travers qui ne méritent point la pitié, oü encore a des hommes dont l'espèce est en soi peu 446

Graphis de | 1951 | | page 74