2) ClaudeMonet(i84o-I926): Dansunjardin an alluring idea for the modern fashion world to restore palpable reality to all the magnificent clothes shown in these paintings and, as it were, to put the model before the picture. Confronted by these mannequin pictures by Slavik, we realise with astonish ment how successfully material textures reflect the matter and manner of French painting; and though the French say Ce n'est pas rhabit qui fait le moine (it's not the clothes that make the monk), one is tempted to retort before the full-length portrait of Cardinal Richelieu by Philippe de ChampaigneC'est I'habit qui fait le Cardinal!it is the clothes that make the Cardinal Although most visitors to the exhibition at Lille were de lighted with the originality and accuracy of these reproductions, Slavik asserts that he did his best to avoid making the impres sionby absolute truth to detailof a wax cabinet of the Musée Grévin type, and that he aimed instead at a free interpretation of the pictures in terms of textiles. In Lille, der ehemaligen Hauptstadt Flanderns, in der schon im Mittelalter florentinische und englische Wollhandler aus- und eingingen, wurde letzten Sommer eine internationale Tex- tilausstellung veranstaltet. Eine der Sehenswürdigkeiten der Ausstellung, die von den Kunstamateuren goütiert wurde und gleichzeitig einen grossen Publikumserfolg hatte, waren die von einigen französischen Textil- und Modegeschaften prasentier- ten Stoffe in Form von plastisch rekonstruierten Meisterwerken französischer Malerei. Diese fast ausschliesslich aus Textilmate- rialien hergestellten Interpretationen, von denen wir hier einige Beispiele wiedergeben, zaubern mit den Mitteln der Schaufen- sterkunst Bilder hervor, die fast jedermann aus Museumsbesu- chen oder Reproduktionen vertraut sind. Die französische Malerei ist um schone Stoffe und elegante Faltenwürfe nicht verlegen. Beilaufig kann die französische Ma lerei wie man es diesen Sommer im Centro del Arte e del Costume im Palazzo Grassi zu Venedig (siehe graphis Nr. 37) 1) The severe architecture of the draping was re produced with heavy woollen cloths. The typical use of light in La Tour's pictures lent itself very well to imitation with the media of modern illumination. 2) The figures in this early impressionist picture by Claude Monet still stand out fairly sharply from the background, so that the three-dimensional translation does not come into conflict with the formless colourfulncss of impressionism. 1) Die strenge Architektur des Faltenwerkes wurde mittels schwerer Wollstoffe wiedergegeben. Das rampenartig ein- fallende Licht der Bilder La Tours lieB sich mit den Mitteln der modernen Bcleuchtungstechnik günstig imitieren. 2) Die Figuren sind in diesem friihimpressionistischen Bilde von Claude Monet noch verhaltnismaBig scharf vom Hin- tcrgrund getrennt, so daB die raumliche Umgestaltung noch nicht mit der formlosen Farbigkeit des Imprcssionismus in Konflikt gerat. 1) La sévère architecture du drappé des étoffes est rendue au moyen de lourds lainages, tandis que l'éclairage si ca- ractéristique des toiles de La Tour se trouve heureusement imité grace a la technique moderne dans l'agencement des sources lumineuses. 2) Slavik a su rendre ici a merveille la netteté avec laquelle en cette toile de 1'impressionnisme a ses débuts, les figures se découpent encore sur le fond. oü le dessin ne devait céder la place a la seule couleur qui dans les ceuvres plus tardives de Claude Monet et de l'école en général. 463

Graphis de | 1951 | | page 91