wWm I'nlycillin GENNAIO 1966 vt Pb raphers\Photographen\Photographes AKIDIT^jl LUCIANO DINELLI PAUL HIMMEL ;*A\vA-Dij trs\Gestalter\Maquettistes MfltfcLHl?) uj hem) CARMELO CREMONESI 5 HERB LUBALIN )irectorsl Directeurs artistiques CARMELO CREMONESI ■A'AM) r\nw:vU :esl Agenturen \Agences '(I .rit?)) STILE ü'aRCY, MILANO SUDLER HENNESSEY, INC., NEW YORK FRANK WAGNER loiJeuai) CMngrc aoniaaat ïïoiqxt9) ib> 16: .2cLa uli it :asJfiöl:iU! b 2öSf19) rmslbceii >TJ) saai* iÏJSli2l7) Dbev>l inurnrMi onorl 9) Illustration and complete sheets from the calendar of the Rhodiatoce textile Human eyes and cats' eyes are combined by a multiple exposure technique in omposition. (Italy) Complete double-spread trade magazine advertisement with its solarized ition for an antibiotic product against respiratory infections, made by Bristol atories. (U.S.A.) oneiM') Illustration und zwei der sechs ganzen Blatter aus dem Wandkalender der :iwx3'IK4p/0«-Textilfirmengruppe. In jeder der sechs Kompositionen sind Menschen- und Katzenaugen durch mehrfache Belichtung kombiniert. (Italien) Ganzes doppelseitiges Zeitschrifteninserat mit solarisierter Illustration für I ntibiotikum gegen Infektionen der Atmungsorgane, hergestellt von Bristol atories. (USA) Illustration et feuillets du calendrier du groupe textile Rhodiatoce S.p. A., Milan, rouve des yeux humains et des yeux de chats dans chacune des six compositions, dé de multiples expositions. (Italie) Annonce de revues professionnelles sur double page et son illustration so- d larf:, en faveur d'un antibiotique contre les infections des voies respiratoires. 'iE\ -Unis) NOW BASIC BACTERICIDAL ANTIBIOTIC THERAPY IN RESPIRATORY INFECTIONS I (ampicillin trihydrate) Reklame für Augenschatten, auf der ein überlebensgrosses hübsches Madchen dargestellt ist. Das Madchen verwendet wirklich leuchtend blauen Augenschatten - die Photographie sagt es ja. Das Madchen sieht so aus, wie die Dame gern aussehen möchte - vielleicht zeigt das Bild noch einen Mann, der wesentlich attraktiver erscheint als der Gatte der Dame. Wenn die Dame an ihrer Haltestelle aussteigt, geht sie in die nachste Parfümerie und kauft sich den blauen Augenschatten. Hier lügt die Photographie nur insofern, als sie etwas impliziert (die Dame wird niemals so aussehen, wie das Madchen, weil sie zwanzig Jahre alter ist) und weil sie eine Assoziation suggeriert (der Gatte der Dame wird, wenn er heimkehrt, wie immer ein müder Geschaftsmann sein). Das Hervorrufen dieser Fata Morgana kostet wesentlich mehr als der Augenschatten selbst, aber der Preis ist im Produkt einkalkuliertder Kunde bezahlt dafür, dass er sich von der Reklame verführen lasst - und er geniesst es. Ein solches Manöver muss, soil es mit Erfolg wiederhol- bar sein, mit Humor, Takt, Charme und Klasse ausgeführt werden. [Foracmmg Seite 89] 45

Graphis de | 1967 | | page 47