WIENER FORM 11TB WJELB1 Designers Graphiker GraphistesAG I 25) HEINZ EDELMANN 26) MILTON GLASER 27) JAN LENICA 28) YOSHIO HAYAKAWA 29) ANDRE FRANCOIS 30) GEORG SCHMID 25) Poster for the British film The Ladykillersshown in Germany. 26) Poster for the School of Visual Arts, New York. 27) Polychrome poster for Alban Berg's opera IVosgecky performed in Warsaw. 28) Poster for the Fifth International Biennial Exhibition of Prints in Tokyo. 29) Indoor poster from a series about the suspension system of Citroën models in which a combina tion of liquid (fish) and air (angel) is used. 30) Poster for an exhibition of Viennese design. Orange and pink on brown. 25) Plakat für den in Deutschland gezeigten englischen Film The Ladykillers (Atlas Filmverleih). 26) Plakat für die School of Visual Arts in New York. 27) Mehrfarbiges Plakat für die in Warschau aufgeführte Oper Wo^eck von Alban Berg. 28) Plakat für die 5. internationale Biennale der Druckkunst in Tokio. 29) Innenplakat aus einer Serie über die hydropneumatische Federung der Citroen DS und ID-19 Mo- delle, bei denen eine Kombination von Flüssigkeit (Fisch) und Luft (Engel) gebraucht wird. 30) Ausstellungsplakat. Orange und rosa Kristall, brauner Hintergrund. 25) Affiche pour la présentation en Allemagne du film anglais The Ladykillers. 26) Affiche pour l'Ecole des arts visuels de New York. 27) Affiche pour une représentation de l'opéra d'Alban Berg, Wozzeck, k Varsovie. 28) Affiche pour la 5e Exposition biennale internationale d'estampes k Tokio. 29) Affiche d'intérieur tirée d'une série consacrée au svstème de suspension des voitures Citroen combinant l'usage d'un liquide (poisson) et d'air (ange). 30) Affiche pour une exposition de dessin k Vienne. Obgleich die Arbeiten der hervorragenden Graphiker, die in der AGI zusammengeschlossen sind, in den Vereinigten Staaten natürlich langst bekannt waren, konnten sie von den Amerikanern erst letzten Herbst aus nachster Nahe als Ganzes eingesehen werden, als namlich im American Institute of Graphic Arts und im Lincoln Center, New York, eine rückblickende Schau eröffnet wurde. Die Ausstellung überraschte und beeindruckte die Besucher aus verschiedenen Gründen. Das ausgezeich- nete Plakat und die Drucksachen waren Entwürfe des rühmlich bekann- ten amerikanischen Graphikers Milton Glaser. Carlos Ramirez kam auf den glanzenden Einfall, mehr Ausstellungsraum zu schaffen, indem er eine endlose Wand aus Wellpappe sich in Windungen durch den Raum schlangeln liess und dabei eine gewisse chronologische Abfolge einhielt. Statt der üblichen Photos der Ausstellenden verwendete man Selbstbild- nisse, deren Form von der manipulierten Photographie bis zur reinen Abstraktion reichte. Dadurch, dass die AGI-Mitglieder aufgefordert wur- den, auch Beispiele ihres frühen Schaffens zu zeigen, gewann die Aus stellung eine zusatzliche historische Bedeutung. Die Alliance Graphique Internationale (AGI) wurde 1951 gegründet. An ihrem Ursprung stand die enge Freundschaft von fünf international bekannten GraphikernFritz Bühler und Donald Brun aus der Schweiz, Jacques Nathan-Garamond, Jean Colin und Jean Picart Le Doux aus Frankreich. Sie waren überzeugt, dass viele ihrer Kollegen in den ver schiedenen Landern die Möglichkeit begrüssen würden, sich zu treffen und jene Graphiker auch persönlich kennenzulernen, deren Werk sie bewunderten. Der Plan, Zusammenkünfte von Graphikern aller Lander, die ja meist die gleichen Probleme, wenn auch auf verschiedene Weise, zu lösen hatten, zu veranstalten, schien nicht nur wünschenswert, sondern damals um so notwendiger, als die internationalen Verbindungen durch den Krieg unterbrochen waren. Es bildete sich zuerst ein Kern von 65 international bekannten Graphikern aus zehn Landern, [Fortsetzung seite 90] AussteOung im Massepalaat, Haifa E 25. Mei-19. Juni 1966 Tëglich 10 - 20 Uhr, Eirrtrftt frai Veranataltet vom Wirtachaftaförderungainatitut Wlari 73

Graphis de | 1967 | | page 75