ib Subscription Service Airmail to: Change of Address f u 'f zeigen Grieshabers Schicksalsberg und Lebensraum, die Achalm, sein Anwesen in der Schwabischen Alb - einem vor Urzeiten vulkanischen Gebiet Süddeutschlands - dessen bergige Wege der nun óijahrige Künstler mit der Behendigkeit eines «spaten Götterjünglings» (so der Autor) hinanlauft. Zwischen Enten, Papageien, Hühnern, Hund, Affe und Pfau (um nur die Tiere aufzuführen, die man im Bild sieht oder die im Text erwahnt werden) erblickt man Hap bei der Arbeit; ein Skelett, das aus dem winterlich verschneiten Garten durch das Fenster schaut, leistet ihm Gesellschaft. Man ist wie selber auf Besuch und kann zusehen, wie der Künstler in Holz schneidet oder den Holzblock wie ein Bildhauer mit Hammer und Schnitzmesser bearbeitet. Angeregt von dem im Entstehen begriffenen Buch über ihn schuf Hap in.ierhalb weniger Tage 12 «Eulenspiegeleien», die er auf eloxierte Metallplatten malte. Die Vorder- und Rückseite des Einbandes zeigen zwei dieser Selbstbildnisse, wobei der russische Photograph Paul Swiridoff, dem wir die hervorragenden Aufnahmen ver danken, verdienterweise im einen ebenfalls verewig t ist. Das Buch setzt die Kenntnis dessen voraus, was witzig «Die Holzwege des Hap Grieshaber» genannt wird. Den GRAPHis-Lesern kann Hap Grieshaber kein Unbekannter sein, wurden ihm doch in den Nummern 124, 128 und 136 eigene Artikel gewidmet. Angkor. Text und Photos von Henri Stierlin. Office du LivreFribourg. Fr. 39.—. - Dieses Werk, das in der Reihe «Architektur der Welt» erschien, ist ausschliesslich Angkor gewidmet. Die einstige Hauptstadt des Khmer-Reiches - vollstandig vom Dschungel umschlossen und überwuchert und erst anfangs dieses Jahrhunderts wieder frei- gelegt - mit ihren majestatischen und reprasentativen Bauten bildet ein in sich geschlossenes Ganzes und ermöglicht es, die Entwicklung der Khmer-Kunst und -Architektur durch die Jahrhunderte fast lückenlos zu verfolgen. Anhand einer rei- chen Bilddokumentation und ausführlichen Texten zeichnet der Verfasser die Haupt- linien dieser erstaunlichen Entwicklung der Khmer-Kunst nach. Buchstabenbilder und Bildalphabete. Vom Zeichen %um Buchstaben und vom Buch- staben %um Zeichen. Ad as sin. 288 Seiten mit noj Abbildungen. Otto Maier Verlag,Ravens- burg. DM 80.In diesem Werk prasentiert Massin - künstlerischer Leiter des fran- zösischen Verlags Gallimard und typographischer Gestalter experimenteller Litera- tur - eine Fülle von Kuriositaten. Der Querschnitt reicht von der Antike über das Mittelalter bis zu den Problemen der visuellen Kommunikation im Zeitalter der Massenmedien. Unter Buchstabenbilder fallen vor allem in alten Handschriften ver- wendete Initialen mit Motiven aus dem Tierreich, spater auch mit Heiligen, mit biblischen Symbolen oder den Text zusammenfassenden Darstellungen. Die Bild alphabete zeigen die verschiedensten Buchstabendarstellungen mit Menschen, Tieren und Pflanzen, wobei auch architektonische und mnemotechnische Alphabete in der Sammlung nicht fehlen. Nach dieser kulturhistorischen Quellensammlung zeigt Massin anhand von Beispielen aus der Werbung die Weiterentwicklung der beiden Medien Buchstabe und Bild. Seine Kuriositatensammlung schliesst Massin mit Bei spielen aus der modernen Kunst, der Gebrauchsgraphik, der visuellen Gestaltung ganz allgemein, mit Experimenten aus dem Gebiet der konkreten Poesie - Computer- gedichte - und der Computergraphik. 13 Photo-Essays. Von Er win Fieger. 240 gan^seitige Farbaufnahmen. Einführungstext von Helmut Gernsheim in drei Sprachen deutschenglisch und franffisisch26x34 cm- Leineneinband. Accidentia Druck- und Verlags GmbHDüsseldorf. DM 189.- Der 1928 geborene, in Stuttgart lebende Erwin Fieger kam von der Graphik zur Photo graphic, wobei er ausschliesslich in Farbe arbeitet. Dank der grosszügigen Unter- stützung durch Industriefirmen ist der vorliegende Prachtsband möglich geworden. Er zeigt, in 13 «Essays» gebündelt, 240 zum Teil zweiseitige Farbaufnahmen aus den letzten Jahren. Es sind ungestellte Photos, meist mit Teleobjektiv aufgenommen. Ihre Einzigartigkeit liegt im rein Asthetischen und in der Originalitat der Bildauf- fassung. Es sind Photographien, die in New York, Rio, Afrika, in der Türkei, im Nahen und Fernen Osten und in Europa entstanden sind. In Anbetracht der Flut meist banaler Bilder, die auf uns niederprasselt, beweisen diese Photos, dass es auch in diesem Medium eine Kammermusik gibt, dass Aussagen von höchstem künstleri- schem Wert möglich sind. Whenever you write us about your subscription, please in clude a Graphis address label or state your address as it appears on Graphis mailings. The Graphis Press, 45 Nüschelerstrasse, CH-8001 Zurich To subscribe, mail this form with your payment and check: renew my present subscription new sub scription, start with issue No send invoice (invoices are sent on request only). Subscription rates: Please refer to Index page. If you are moving, please let us know at least six weeks before changing your address. (RememberGraphis is pub lished in Zurich Switzerland and dispatched by ordinary mail from there; it takes four to six weeks to reach our overseas subscribers.) Address City, ZIP (Postal) Code 582 Country Populare Druckgraphik Europas Niederlande. Von Maurits de Meyer. 220 Seiten mit 173 meist farbigen Abbildungen. Bibliophilgebunden in Kassette26X 34 cm. Verlag Call- weyMünchen. DM 1 30.- Auch dieser Band des umfangreichen Gesamtwerkes über die europaische populare Druckgraphik erfreut durch seine gediegene Ausstattung, den sorgfaltigen Druck und die aus fachkundiger Feder stammenden Einführungs- texte. Behandelt werden: religiose Imagerie, das kleine Andachtsbild, die Wallfahrts- fahnchen, biblische Historienbilder, profane Imagerie, Spielkarten, Würfelspiele, Königsbillets und Neujahrsglückwünsche. Selbstverstandlich fehlen im Anhang weder ausführliche Erlauterungen zu den einzelnen Abbildungen noch Literatur- hinweise und ein Register. Wer immer sich mit den Anfangen und mit der Entwick lung der sowohl kulturhistorisch als auch kunsthistorisch hochinteressanten Druck graphik befasst, wird dieses grundlegende Werk zu Rate Ziehen müssen. Es besitzt die von Forschern geschatzte Gründlichkeit, bietet aber auch dem Liebhaber einen erstaunlichen Reichtum an sorgfaltig reproduziertem Bildmaterial. Konzepte. Erscheint in freier Folge in einer Auf lage von 1000 Exemplaren. Mantis Presse GmbHStuttgart. Ein^elbe^iig DM 24.im Abonnement DM 20.pro Heft. - Eine neue Publikationsreihe hat die Manus-Presse ins Auge gefasst. Mit dem Titel «Kon zepte» stellt sie Konzepte von bildenden Künstlern und Schriftstellern vor, die einem gemeinsamen Thema gewidmet sind. Eröffnet wurde die Reihe mit dem schonen Thema «Flamenco», das Offsetdrucke von H. M. Erhardt illustrieren. Flamenco- gedichte, von Fritz Vogelsang ins Deutsche übersetzt, graphisch sehr reizvoll ge- staltet, bilden den literarischen Genuss. Übereinstimmung von Text und Serigraphie scheint gelungen im zweiten Heft der Serie, das unter dem Titel Auseinander- setzen oder was tut der Seemann mit Margareta» steht. Bildlich hat Thomas Lenk die Auseinandersetzung mit seinen durch sein plastisches Werk bekannten kubischen Elementen formuliert, wahrend Helmut Heissenbüttel sich in Form eines unter- kühlten, rhythmisch aufgebauten Textes mit dem Thema beschaftigt. Auch das dritte Heft der Serie ist bereits erschienen, bestritten von Bernd Völkle und Ulrich Hart- mann, die sich mit der «Geschichte der Aubergine» beschaftigen. Die Symbiose von Wort und Bild ist in diesem dritten Band am eindrücklichsten erreicht. E. B. CHRONIOUE DES LIVRES L'écriture des Pierres, par Roger Caillois. Collection Les sentiers de la creation, Editions d'Art Albert SkiraGenève1970. 136 pages42 planches en couleurs, SFr. 27.30. - Dans ce 6e volume d'une remarquable collection, le sociologue Roger Caillois, directeur du développement culturel a 1'Unesco, qui a consacré la majeure partie de son activité a l'inventaire des mythes sociaux et intellectuels contemporains, constate que les hommes n'ont jamais cessé de «lire» les dessins des pierres et d'y reconnaitre des dieux, des paysages, des dragons, des licornes, etc. Un tel pouvoir de secréter des métaphores est pratiquement sans borne, car elle n'est pas retenue par la vraisem- blance. Caillois s'est mis a inventorier les différentes espèces minérales qui se prêtent )e mieux a de pareilles exégèses. Les pierres qui figurent dans le volume appartien- nent a sa collection, a l'exception de quelques tableaux du XVIIe siècle photographies a l'Opificio delle Pietre dure, a Florence. II s'agit la de paesine oü le peintre compléte les fagades des edifices proposés par la pierre. II ajoute des arbres et des personnages. Ainsi, le peintre coopère avec la nature pour aboutir a un étrange carrefour de l'ordre plastique et de l'ordre poétique. René Magritte. Tex te par René Passeron. Editions Filipacchi-OdègeParis. NF 33. Cet ouvrage tout en couleurs répond a l'intense courant de curiosité qui, depuis la mort de Magritte, s'est créé autour de son ceuvre fantastique, en révélant certaines toiles de collections privées encore inconnues jusqu'a présent. Le critique d'art René Passeron a su mettre en évidence les grands thèmes qui ont inspiré ce peintre par le rapprochement de différentes toiles. Cet ouvrage inaugure une nouvelle collection consacrée a l'art - «La Septième Face du Dé» - nom significatif, car il s'agit de montrer l'oeuvre de peintres qui ont voulu «ouvrir la porte de mondes nouveaux». L'inno- vation que cette conception peut apporter consiste dans le fait que le lecteur se voit tout d'abord mis en rapport direct avec les oeuvres afin qu'il puisse parvenir a son propre jugement et ce n'est qu'ensuite qu'on lui présente le texte. Ces livres présentant 1'ensemble d'un ceuvre, avec commentaire subséquent, sont a la fois destinés a ceux qui voudraient parfaire leurs connaissances d'un peintre et ceux qui éprouvent le besoin d'être confrontés avec un art «nouveau». Graphis is published every two months by Walter Herdeg, The Graphis Press, 45 Nüscheler strasse, Zurich. Editor and Art Director: Walter Herdeg. Assistant Editor: Stanley Mason. Assistant to the Publisher: Jack Kunz. Business Manager: Gerhard Ruoss. Promotion and Advertising Manager: Harry Anderegg. Circulation Manager: Thomas Kölliker. Art Associates: Klaus Schroder, Ulf Ivottenrodt, Sigi Hoffmann. Secretary to the Editor: Elsbeth Füllemann. Advertising Offices: France: Edicha S.ar.l.,97, rue Saint-Lazare, Paris 9e, Tél.Pigalle 744-76-87; all other countriesGraphis, 45 Nüschelerstrasse, 8001 Zürich. Advertising Rates: current rate card supplied on request. Repro duction of text and illustrations, even when the source is stated, requires the express permission of the publishers. Change of address: please quote former address when advising a new one. Graphis is registered as an international trade mark. Copyright under Universal Copyright Convention (c) Copyright 1971 by Walter Herdeg, The Graphis Press, Zurich, Switzerland. IKONOLUX-Kunstdruck 120 gm2, geiiefert durch Miihlebach-Papier AG, Brugg. Gedruckt mit Farben der Colora-Graphika AG, Bern. Printed with the inks of the Colora-Graphika SA, Berne. Druck des Umschlages: Offset Buchdruck AG, Zürich. BuchbinderarbeitJ. Stemmle Co., Zürich. Glanzfolierung des Umschlages durch die Firma Durolit AG, Pfaffikon/SZ. i

Graphis de | 1971 | | page 100