m Hl iS® N* 1 ,'a.m «3smI i Art Directors Directeurs artistiques: 22)—24) H. G. MIETZNER 25)—27) ANTHONY R. SMITH Designers Gestalter \Maquetlistes: 22)—24) HELMUT KEPPLER Yad 25)—27) VANCE JONSON 22)—24) Photograph, cover and sheet from a calendar for a German printing-ink manufacturer. A The motifs are all based on spokes and circles. f 25)—27) Double spread and two pages from an appointments calendar for the Westinghouse «Water Province Department. >tbnU 22)—24) Illustration, Deckblatt und Blatt aus einem Kalender der Druckfarbenfabrik Kast Ehin- ger. Die Abbildungen zeigen Motive zum Thema «Strahlen und Kreise». 25)—27) Doppelseite und zwei Seiten aus einer Agenda der Wasserreinigungsabteilung einer ameri- kanischen Grossfirma. 22)—24) Illustration, couverture et feuille tirées du calendrier d'un fabricant allemand d'encres d'imprimerie. Motifs basés sur des rayons et des cercles. 25)—27) Double page et deux pages d'un agenda pour la division «épuration des eaux» d'une grande société américaine. [Fometzung von Scite 552] Wer alle Jahre wieder mit ganzen Stapeln von Werbe- kalendern beglückt wird, hat dennoch seiten die Qual der Wahl. Ein paar einsame Individualisten heben sich heraus. Der Rest ist banal, be- ziehungslos und stellt den Versendern ein wenig schmeichelhaftes Zeug nis hinsichtlich Geschmack und Phantasie aus. Über den wirtschaftlichen Nutzen solcher Makulatur-Produktion, die es aus Höflichkeit vielfach noch zu verdanken gilt, lohnt es sich nicht, viele Worte zu verlieren. Aber der nutzlose Aderlass, dem sich die Geschaftswelt Jahr für Jahr freiwillig unterzieht, kostet Unsummen, die eines Besseren wert waren. Wie weit sich dennoch der Bogen des Guten spannt, zeigt die vor- liegende Auswahl, die zwar keinerlei Anspruch auf Vollstandigkeit er- hebt, aber dem Versuch entgegenkommt, einige Kriterien für den «guten Kalender» zu definieren: - Er ist ein Unikat unter seinesgleichen, das sich durch unverwechsel- bare Originalitat auszeichnet. - Bei aller Verschiedenheit der verwendeten Ausdrucksmittel wird er seiner Funktion als Kalender gerecht. - Er sucht die Firma oder ihr Angebot in einer adaquaten, immer wie der frischen, unverbrauchten Form zu prasentieren oder in Erinnerung zu rufen. - Seine Gestalter haben sich offensichtlich etwas einfallen lassen und haben Geist und Könnerschaft investiert. - Wenn er die vorgenannten Kriterien erfüllen soli, muss der Auftrag- geber bereit sein, tief in die Tasche zu greifen, falls er nicht - meist mit verheerendem Erfolg - «billige» Kompromisse eingehen will. Gibt es keine «vertretbaren» Grenzfalle, Falie, die man sozusagen als Masskonfektion bezeichnen könnte? Sagen wir, einen aus hübschen Landschaftsbildern zusammengestellten Kalender? Beurteilen Sie selbst, wieviel Sucharbeit dahinter stecken muss, bis sich ein solcher Kalender als unverwechselbare, gern empfangene Firmenwerbung prasentiert. Fehlt eine zwingende Thematik in der Bildauswahl, entfallt auch eine werbewirksame Beziehung zum firmierenden Versender und das inve- stierte Geld steht gewiss in keinem Verhaltnis mehr zur angestrebten Wirkung. Mit seinem Kalender einen Empfanger 365 Tage lang einer werblich positiven Berieselung auszusetzen, ist eine überaus verführerische Wunschvorstellung. Wieviele Firmen wissen aber, ob ihre Rechnung jemals aufgeht? Ob die anzusprechenden Empfanger auch wirklich erreicht werden, oder ob nicht vielmehr selbst ein gut konzipierter Ka lender vielfach auf Irrwegen bei einer gar nicht anvisierten Gruppe von Liebhabern landet? Man trifft zuweilen gerade in Vorzimmern, Sekre- tariaten und Studios auf gute Kalenderbeispiele, [Fometzung Seite 576] Photographers Photographen Photographes: 22) 24) MANFRED KAGE 23) SIEGFRIED RUMPP 25)—27) VANCE JONSON Agency Agent ur Agence 25)—27) KETCHUM, MACLEOD GROVE, PITTSBURGH SBjgv.' 541

Graphis de | 1971 | | page 59