Ikko Tanaka In Nara, Kioto und Osaka, wo Tanaka rund die ersten 25 Jahre seines Lebens verbrachte, ist die Atmosphare noch vom kulturellen Erbe Japans durchdrungen. Als er nach Tokio zog, entdeckte er mit Begeiste- rung den modernen Jazz. Obwohlviele seiner Plakate und Illustrationen die traditionellen Afo-Spiele oder Bunraku darstellen, ist es deshalb nicht verwunderlich, dass er auch ausserst erfolgreich typisch japanische Elemente mit zeitgenössischem Design verschmolzen hat. Ein japani- scher Architekt hat darauf hingewiesen, dass Gegensatze wie Unschuld und Koketterie, gelassene Ruhe und fröhliche Heiterkeit in Tanakas Werk eindrucksvoll vereint sind. Derselbe Kritiker stellt einen Kontrast zwischen eleganter Abstrak- tion, resultierend aus einem Prozess der Vereinfachung, und einer un- bandigen Vitalitat und Erdgebundenheit der Darstellung fest. Er fahrt fort mit der Frage: «Wie gelingt es Tanaka, solch scheinbar gegensatz- liche Faktoren in seinem Stil zu vereinen? Wahrscheinlich sind diese Gegensatze Teil seiner Persönlichkeit, so dass sich ihm die Frage, wie er sie in seinen Illustrationen vereinen könnte, gar nicht erst stellt. Die Einfachheit, die der japanischen Kunst vergangener Jahrhun- derte zugrunde liegt, ist - wie Tanaka selbst gesagt hat - das Produkt einer Philosophie der Verdichtung. Der Künstler versuchte, durch Weg- lassen alles Überflüssigen, mit seiner Kunst eine gewisse geistige Qualitat zu erzielen, wie sie nicht einfach mit einem Bild ausgedrückt werden kann. Dieser Hinweis ist der Schlüssel zu Tanakas eigener Arbeit. Heute erstrecken sich seine Aktivitaten auf alle Bereiche der Graphik bis hin zur Umweltgestaltung. Hervorstechendstes Merkmal seiner Kunst ist eine ausgesprochen direkte Sprache, die nie gescbwatzig wirkt. Nara, Kyoto et Osaka, ou Tanaka a passé les 25 premières années de sa vie, baignent encore dans l'atmosphère traditionnelle du Japon. Arrivé a Tokyo, il se prit d'enthousiasme pour le jazz moderne et sut marier avec bonheur les éléments de l'héritage culturel national et le design contemporain tout en axant nombre de ses affiches et illustrations de presse sur les pieces traditionnelles du théatre no et bunraku. II n'y a done pas contradiction, mais fusion, comme le dit un architecte japo nais, entre l'innocence et la coquetterie, la sérénité et le rythme endiablé qui se retrouvent tout au long de son oeuvre. Le même critique constate un contraste marqué entre l'abstraction élégante obtenue au terme d'un processus de simplification et la vita- lité d'un seul jet et le caractère terre a terre de la présentation«Comment Tanaka parvient-il a réconcilier dans le processus de design de tels facteurs opposés en apparence? Probablement paree qu'ils conditionnent aussi sa personnalité et son mode de vie et qu'il a appris a les maitriser d'instinct. La simplicité de l'art japonais est le résultat d'un patient travail de condensation visant a atteindre une qualité spirituelle qui n'est plus traduisible dans l'image. Cela vaut aussi pour Tanaka, qui aborde tous les domaines du design, jusqu'a l'aménagement de l'environnement, en restant fidéle a son style direct, mais laconique. 9)-14) Posters for: 9) Graphic Arts 5, black and white; 10) a song recital; 11) a bunraku perform ance; 12) the 2nd Japan Industrial Design Conference, black, grey-brown, purple and green, with silver screen; 13) 14) theatre performances. 9)-14) Plakate für: Graphic Arts 5, schwarzweiss (Abb. 9); einen Liedervortrag (Abb. 10); eine Bunraku-W orsttlhmg (Abb. 11); die 2. Japanische Produktgestaltungs-Konferenz, schwarz, grau- braun, violett und grün, mit Silbergitter (Abb. 12); Theateraufführungen (Abb. 13 und 14). 9)-14) Affiches pour: 9) Graphic Arts 5, noir et blanc; 10) un récital de chant; 11) un spectacle bunraku12) le 2e Congrès japonais d'esthétique industrielle, noir, gris-brun, pourpre, vert, avec écran argent; 13) 14) des representations théatrales. 464 2nd Japan industrial Design C I 1.12ft 2 .ms-wmtm s. mim-m vmmmmm 2mm VmWMwyrvrvrsZmk t« - ttffl&A m^X&rrn#* l - Btt 2- - jim - fcR

Graphis de | 1973 | | page 30