I ■f/: F A Constellation of Rosettes Eine Rosetten-Konstellation Une constellation de rosettes William B. McDonald The rosettes shown on this and the following two pages are the work of the German designer Lothar Himmelstoss. His recipe for the production of these Western mon is so simple that it may well inspire other designers to try their hands as rosetteers without having to penetrate too far into the demanding rituals of manually executed op art. He tells us that he uses a circular disc of plywood one metre in diameter, which he attaches to a heavy tripod with a panoramic head (see sketches, figs. 8 and 9). He marks out the perimeter of this disc in divisions of half a degree, taking care to see that the markings are as accurate as possible. A large disc diameter naturally permits greater accuracy than a smaller one. A sheet of photographic paper is next laid over the centre of the disc. A fixed point is of course required for measuring the divisions around the circumference of the disc, and this can be provided in its simplest form as a nail projecting, for instance, from an adjacent table. A normal enlarger containing a very hard negative with the basic line or pattern is now brought into place above the paper, and it only remains to move the disc round in anything up to 720 steps, giving the same exposure in each position. Our illustrations exemplify the patterns that can be created in this way, but the range of possibilities open to the inventive mind is practically unlimited. Die auf diesen Seiten gezeigten Rosetten sind das Werk des deutjhd Designers Lothar Himmelstoss. Seine Formel zur HerstfJinsF/ dieser westlichen «?ö«-Figuren ist so einfach, dass sie manchen De: nt zu ersten Versuchen anregen dürfte, ohne dass er dabei in das anspiih::; i voile Ritual der handgezeichneten Op Art einzudringen braucht. Hi r y stoss arbeitet mit folgender in Abb. 8 und 9 skizzierter EinrichtunH einem schweren Stativ mit Panoramakopf befestigt er konzentriscifict-j? kreisrunde Sperrholzscheibe von 1 m Durchmesser. Diese wird am Ijno. mit einer l/2-Grad-Einteilung versehen. Die Markierungen müss, s- exakt als möglich vorgenommen werden, was bei einem grosseren Pltecht? durchmesser auch eher möglich ist als bei einem kleinen. Zur Grafie:: iJ sung ist noch ein fixer Punkt erforderlich. Ein in die Tischplattdd Wand eingeschlagener Nagel kann hier gute Dienste leisten. Das Fit papier wird nun in der Mitte der Scheibe befestigt und unter eine.gti wöhnlichen Vergrösserungsgerat, bestückt mit einem Negativ vontr; steiler Gradation, bei gleichbleibender Verschlusszeit bis zu 720m!be lichtet, selbstverstandlich nach jeweiliger Drehung der Scheibe um ne Schritt. Unsere lllustrationen zeigen einige Rosetten, die auf diese Jfis entstanden sind. Dem erfinderischen Geist steht ein praktisch ibi grenzter Spielraum der Möglichkeiten zur Verfügung. 524

Graphis de | 1973 | | page 90