W MauriciodoValle Ernira ddHm Flln,k','lsl Wal,er Kirclu,er EinPolit-Western ausder DrittenWelt nitWi'V fcitee /MPtfH (O DRAGAO DA MALDADE CONTRA OSaNTOGUERREIRO) MIT /«ii ,che aux teintes lilas pour un film de William Klein (i972)» tiche de cinéma pour une comédie policière anglaise plutót macabre, jtion en brun sur fond jaune clair, lettres blanches (1971). -u |che pour un film en deux parties évoquant la lutte héroïque du -ilpolonais contre l'envahisseur nazi (1963). |che pour un western brésilien a tendance politique. Film de Glauber >c avec Mauricio do Valle (1970). jiche de cinéma pour la comédie d'horreur Arsenic et vieilles dentelles Capra. Tons bruns et jaunes sur fond blanc (1970). liche pour un film de Bunuel sur le Mexique. Jaune, vert (I971)- tProces. Film d'Orson Welles d'après le roman du même nom par aïKafka (1966). I IN FILM VON ORSON WELLES NACH DEM GLEICHNAMIGEN r°MAN'VON ^anz-KAFKA |.THONY PERKINS. ELSA MARTINELLI, ROMY SCHNEIDER UND ORSON WELLES Hans Hillmann gehort zu den aussergewöhnlichsten Graphikern unserer Zeit und trotzdem fallt es schwer, über sein bisheriges Werk zu schreiben. Wer versuchen würde, ihn mit einem zeitbedingten oder einem persönlichen Stil zu charakterisieren, scheitert hoffnungslos. Denn allzusehr ist seine kunst- lerisch graphische Darstellung vom Intellekt gelenkt, und andererseits die nen seine geistreichen Einfalle scheinbar nur für den einen Zweck einer optisch künstlerischen Verwirklichung. Erschwert wird diese Festlegung seines Schaffens noch durch die von ihm verwendeten unterschiedlichen Mittel: Bleistift- und Federzeichnung, Malerei, Linolschnitt, Collage und Photogra phic. Alles ist ihm recht, um den von ihm vertretenen Gedanken sichtbar zu machen. Wie so oft, liegt auch hier die Wahrheit in der Mitte, in der gluck- lichen Vereinigung zwischen Idee und visueller Darstellung. Das Ergebnis ist bei Hillmann derart überzeugend, dass die Person des «Machers» zumeist völlig zurücktritt. Die geistig konzeptionelle Erarbeitung von Werbemitteln ist heute ein selbstverstandliches Erfordernis, und es werden dafür oft eine Vielzahl von kreativ Tatigen herangezogen. Und je nach Überzeugungskraft dominiert nach Fertigstellung des Plakates, der Anzeige, oder was es auch immer sei, der Gag, der Slogan, die Photographie oder die Graphik. Hans Hillmann vereint in sich mehrere dieser Komponenten und, das ist das Ge- heimnis seiner Arbeiten, sie konkurrieren nicht miteinander. Förderlich für sein spiiteres Schaffen war seine Begegnung mit Werner Schwier, dem dama- ligen künstlerischen Leiter des Verleihs «Neue Filmkunst Walter Kirchner». In einem Interview, das er 1974 der Redaktion der polnischen Zeitschrift Projekt gab, ausserte er sich auf die Frage nach der Entstehung seiner Plakate 367 NEUE FILMKUNST WALTER KIRCHNER LlUIÜd 1 UIC11 Prndiiktionfll*Polski Eine„Heldensymphonie" in 2 Teilen 1. scherzo alia polacca 2. o'stinato lugubre Regie: flndrzej Munk Regieassistenz: Roman Polanski Mil B. Polomska. W. Dziewonski. L.Niemczyk, u n..j,Li I Unuint I Vnctorlri

Graphis de | 1976 | | page 61