I 00®®®®®® 0®®®®®®® 5 «Wurman ist der Barnum der Design- und Architekturwelt. Seine Fdhig- keit, Programme, Projekte und Publikationen %u organisieren, ist überwalti- gend. Alles, was er in die Hand nimmt, erfüllt er mit Leben, Begeisterung, I deen und vor allem unermesslichem Charme. Er ist gleichermassen Hause in Graphik, Architektur und Kartographieund stets ist er auf der aktiv tonangebenden Seite, wo's Spass macht.» Massimo Vignelli Man stelle sich vor, alle je von den Menschen gesammelten eigenarti- gen Gedanken und interessanten Tatsachen waren in einem unglaub- lich riesigen Baudenkmal durcheinandergewürfelter Daten zusammen- gefasst: ein so unendlich hoher Wolkenkratzer, dass er uns alle zu verschlucken und zu erdrücken droht. Das ist die von uns geschaffene Datenrumpelkammer. Wir sitzen umzingelt und eingeschüchtert von einem Riesendschungel von Informationen. Nun stelle man sich einen Menschen vor, der unser Leben ordnen und bereichern will, indem er einfach unsere Rumpelkammer aufraumt. Man stelle sich eine kleine, energiegeladene, von ansteckender Begeisterung sprühende, die Nebel- vorhange beiseite rollende Kugel vor. Das ist Richard Saul Wurman. «Richard Wurman ist ein unermüdlicher Sammler all der lebenswichtigen Informationen, die fast alle anderen übersehen. Er redigiert und organisiert sie in verstandlicher Form und prdsentiert sie dann graphisch auf elegante, ordentliche und vollkommen über^eugende Weise ohne all die unnötigen Schnorkel sinnloser modischer Richtungen.» Ivan Chermayeff Wir alle sind oft neugierig, meist aber auf passive Art. Wurman ist tausendfach neugierig und niemals passiv. Seine Neugier provoziert ihn unwiderstehlich zu entdecken, ganz wie es wohl den frühen For- schungsreisenden bei dem Gedanken an die «grossen Landmassen» hinter dem Horizont erging. Gleich ihnen folgt er seiner Neugier und dringt in sie ein, getrieben von der Faszination und von seinem unaufhörlichen Bewegungsdrang. Für einen geübten und sachkundi- gen Architekten wie ihn ist der Zwang zur Disziplinierung des Chaos und die Beschaftigung mit System und Detail nichts Überraschendes. Es sind Berufskrankheiten. Doch woraus entspringt Wurmans Leiden- schaft, seiner Neugier Leben einzuhauchen, indem er alle Details einer Sache enthüllt und ausbreitet? Warum ist er ein solcher Exhibitionist? «Er besitsf spwei besondere Begabungen, die sein Werk wesentlich und einmalig machen. Erstens sammelt er eine Menge Sachen Gebaude, Stadte, Landkarten, Berufe, Produkte unterschiedlich in Zeit, Raum und Massstab, und schaut sie in systematischer, cyisammenhangender Weise an, so dass ihre wirklichen Besfehungen offenbar werden. Zweitens betrachtet er ein Thema aus einer 'uer Perspektive, indem er es systematisch so ordnet und organisiert, dass wir ernm erstenmal in einem völlig neuen Licht sehen können.» Joel Katz Dieser Mann glaubt, dass einfach jede Information ihm rechtrrfjsig zusteht, damit er sie kultivieren, ernten und sortieren kann. Er gedss' die Suche, wahrend er sich prüfend, tastend, verbindend, Tien öffnend und Steine umdrehend voranarbeitet. Und er geniessifcs Durchkauen, Ordnen und Auswahlen dieser Informationen, wot rr die unpassenden Stücke fortwirft und die passenden weiter verarB at Dabei erreicht er unweigerlich ein logisches, zusammenhangekn «Ganzes» mit einer glasklaren Begriffsbestimmung. Die Einzefjb mögen unterschiedlich relevant, faszinierend, spassig oder gar sel ïr sein; doch mit seiner Vorstellungskraft webt er daraus jene Deijfi Strukturen, die ihre innere Verwandtschaft widerspiegeln. Sie ween ein dichtes, gekammtes Tuch. «Rick Wurmans Design ist stets von einer inhdrenten Klarheit chara> rr siert. Wenn gutes Design im Weglassen von Unwesentlichem und Klare de. LJbrigen besteht, liegt Ricks Werk an der Spitse des Feldes.» Milton Gl ér Das ist seine spektakulare Starke. Wurman, dieser Architekt nd. Kartenzeichner (der sich meines Wissens nicht eine Minute lang.mt graphischen Fingerübungen abgequalt hat), zeigt uns, wie manmt Informationen umgeht. Er zeigt uns, wie man ihren Inhalt entwi.elt und gleichzeitig vereinfacht, wie man die Vorstellungskraft wie an Skalpell handhabt. Traditionelle Design-Mittel sind oft nicht für óse Aufgabe geeignet, deshalb hat er uns bessere gegeben. Er modeklas Design nicht um, sondern gestaltet es neu. Seine «Architekturlet Information» ruht auf seinen festen Vorstellungen, stützt seine Se griffsinhalte und stellt eine Vielzahl von Systemen zur Verfügung ait deren Hilfe der Betrachter sich mit ihr befassen kann. Man Ijnr: beliebig den Inhalt überfliegen oder sich hineinversenken. Fakult vc Zugange zu seinen Strukturen sind wie Extratüren eingebaut. .an kann auf jedem Niveau eintreten. Aber wir sollten aufpassen: wei er uns erst einmal in seinen Bann gezogen hat, wird er uns mit all seian faszinierenden Kleinkram einwickeln und festhalten. Bald begi jen wir, alles unwiderstehlich zu finden wie sonst könnten wir tier Interesse daran erklaren, dass Dick Butkus einmal einen Schiedsrk ter beim Fussballspiel gebissen hat? Nur wer Football Access und de en spannende Marginaliën gelesen hat, kann das verstehen. [Fonsetzung s 42

Graphis de | 1983 | | page 44