Introduction Einleitung Our 1 968/69 edition marked the acceptance of the Pop style and its techniques which had erperged in the previous year. This year. Pop has become so much accepted that it has become almost old fashioned, though it has often been further de veloped, in the "Roll Out Red Barrel" poster, in Alan Aldridge's Skyjacker cover and in the remotely related surrealism of Heinz Edelmann, whose work really preceded this style. In general, Pop trends have been absorbed by the advertisements for pop music and other cultural events. There is, however, a new technique in advertising art which comes from a similar youthful background. Body painting, which was one of the rituals of the Flower People in recent years, has now found its way into publicity design. Reproduction techniques and photography have reached a stage where the message is no longer hindered by the limitations of communication. Body painting for advertising graphics has its limited applications and the store of ideas and permutations may well be exhausted soon, but it has a refreshing impact in its three dimensional effects. Last year, advertising photography was using film production techniques to set up intricate situations. This year it seems that photography has rightly become the vehicle for the designers' ideas rather than the main component of the design. Photographs have been manipulated into collages or distorted, as in the designs by Roman Cieslewicz, Holger Matthies and many others; or they have been used with masterly retouching as in the sheep advertisement for a London Department store. This advertisement is also a marvellous example of co-operation between designer and copywriter. In the Italian wool advert isement, a pullover was knitted for the fish and then photographed in water. The spreading of colour television has lent a new impact to TV advertising. The large budgets for most of the campaigns allow more for original thinking. Recent showings of award-winning advertising films have become much more stimulating than before. Photosetting now provides the designers with an immense store and variety of typefaces which were previously almost unobtainable at short notice. The emergence of a new font would take years and was a major investment for the typefoundries. Today even the smaller photosetting companies commission their own designs and add to the upsurge in typedesign, breaking up the recent monotony of sans serif faces. Computer typefaces have also become aesthetically more acceptable although some of the new 'Computer' typefaces used by designers are rather dubious and would never pass through the reading mechanisms of a computer. Trademarks and letterheads are more colourful. Designers use offset techniques very successfully and add new dimensions to their solutions. Direct mail is and has always been the most lavish part of our material, as the designers are not limited by standard paper sizes and qualities as with press advertisements and posters. Massimo Vignelli's beautiful, almost abstract, photocompositions in his furniture catalogue for Parker Knoll, Delpire's Pop prospectus for the Dyane 6, Wim Crouwel's imagi native use of typography in the De Kooning catalogue or the superb photography for the Volkswagen calendar prove the impact of good art direction. I .would like to thank all our contributors, for the variety of material they have sent us and hope they will continue to send us their latest designs. Felix Giuck Unsere Ausgabe 1 968/69 brachte die Verbreitung des 'Pop' Stils und seiner Techniken, der im vorangegangenen Jahr aufgetreten war. Dieses Jahr ist 'Pop' so weit verbreitet, dass es fast altmodisch geworden ist, obgleich es vielfach weiter entwickelt wurde, wie in dem 'Roll Out Red Barrel' Plakat, in Alan Aldridges Skyjacker Umschlag und in dem entfernt verwandten Surrealismus von Heinz Edelmann, dessen Werk diesem Stil eigentlich vor- ausging. lm Grossen und Ganzen sind 'Pop' Tendenzen in den Werbungen für Schlagermusik und kulturelle Veranstaltungen weiterhin erfolgreich geblieben. Eine neue Technik in der Werbegrafik hat eine ebenso jugendliche Herkunft. Körpermalerei, in den letzten Jahren eines der Rituale der Hippies, hat jetzt den Weg in die Werbekunst gefunden. Reproduktions- techniken und Photographie sind zur Zeit so hoch entwickelt, dass der künstlerischen Aussage in der Ausführung keine Hindernisse mehr im Wege stehen. Körpermalerei hat für die Werbegrafik nur eine beschrankte Anwendung, und der Vorrat von Ideen und Permutationen wird sich wohl bald erschöpft haben, jedoch übt sie mit ihren dreidimensionalen Effekten einen erfrischenden Einfluss aus. Im letzten Jahr gebrauchte die Werbephotographie Filmproduktionstechniken, um verwickelte Situation- en zu gestalten. Dieses Jahr scheint es, dass die Photographie endlich mehr als Werkzeug zur Ausführung der Ideen des Grafikers benutzt wird, und nicht als Hauptbestandteil des Entwurfes. Photographien werden zu Collagen manipuliert, oder verzerrt, wie in den Entwürfen von Roman Cieslewicz, Holger Matthies und vielen anderen; oder sie werden meisterhaft retuschiert, wie in der Anzeige mit den Schafen für ein Londoner Kaufhaus. Diese Anzeige ist ausserdem ein ausgezeichnetes Beispiel der Zusammenarbeit von Grafiker und Copy writer. In der italienischen Wolleanzeige wurde ein Pullover für Fische gestrickt und dann im Wasser photographiert. Der Photosatz gibt den Grafikern jetzt einen unge- heuren vielfaltigen Vorrat von Schriftbildern, die bisher kurzfristig fast unerhaltlich waren. Der Schnitt einer neuen Gussform würde Jahre dauern und war für die Schriftgiessereien eine sehr kostspielige Angelegenheit. Heute bestellen selbst die kleineren Photosatz-Firmen ihre eigenen Entwürfe und tragen somit zu jener Aufwartsentwicklung im Entwurf bei, die die Monotonie der Sans-Serif Schriften endlich bricht. Auch Computer Schriften sind aesthetisch angenehmer geworden, obgleich manche der neuen 'Computer' Schriften, die von Entwerfern gebraucht werden, etwas zweifelhaft sind und wohl niemals den Lesemechanismus eines Computers passieren würden. Warenzeichen und Briefköpfe sind farbenfreudiger. Grafiker wenden Offset-Techniken mit Erfolg an und geben ihren Lösungen neue Dimensionen. Direktwerbung war schon immer der reichste Teil unseres Materials, da die Designer nicht durch standardisierte Papiergrössen und Qualitaten einge- schrankt sind, wie bei den Presseanzeigen und Plakaten. Massimo Vignellis schone, fast abstrakte Photokompositionen in seinem Möbelkatalog für Parker Knoll, Delpires Pop Prospekt für Dyane 6, Wim Crouwels phantasievolle Anwendung von Typographie in dem De Kooning Katalog oder die hervorragende Photographie in dem Volkswagen- Kalender zeigen die Ergebnisse der Zusammenarbeit guter Grafiker und Art Directors. Ich möchte allen unseren Mitarbeitern für die Vielfalt des eingesandten Materials danken, und hoffe, dass sie uns auch weiter ihre neuesten Entwürfe zusenden werden.

Modern Publicity en | 1969 | | page 10