PERIONLICHEI V HIE R E BEIEAGEN 32 YERBAHDMMTEICHE NAEHRICNTEN Die Ringgruppierung deuisdiev Ptovinzverlage gibt eine Propagandaschrift heraus, die als mustergiiltig bezeichnet werden muB. Es werden alle fur den Inserenten wichtigen Daten in verschiedenen groBen Stadten angefiihrt und Ziffern genannt, die tat- sachlich schon als Vorstufe fur die wissenschaftliche Marktunter- suchung gelten kdnnen. Miiieilungsblatt der Arbcitsgemeinsdiaft Rheinland- Wesifalen im Verband Deutscher Reklamefachleute E. V. Ein in modernster Manier aufgemachtes Mitteilungsblatt iibersendet die ruhrige Arbeits- gememschaft Rhemland-Westfalen im Verbande Deutscher Reklame fachleute. Dieses Heftchen, auf feinstem Papier gedruckt, ist tvpo- graphisch ganz erstklassig. JF Der Vorsitzende des Verbandes deutscher Steindruckereibesitzer, Dr. )ur. Egon Rostosky, ist gestorben. Am 6. Marz 1927 starb das Vorstandsmitglied des Verbandes der rachpresse, Herr Professor Ludwig Mahler, Wien. Die Wiener Zeitung" wurde von der Vereinigung der dsterreichi- schen Tageszeitungen zum Ehrenmitglied ernannt. Aus diesem Anlasse wurde dem Chefredakteur Rudolf Holzer das Ehrendiplom iiberreicht. Stanley Clague f. Der leitende Direktor des Audit Bureau of Circulations in Chicago, Stanley Clague, 1st nach kurzer Krankheit vor einigen Wochen im Alter von 54 Jahren gestorben. Clague stand seit August 1917 an der Sjntze des Auflagenpriifamtes und hat sich urn die Ausbreitung der Idee des Prufamtes auBerordentlich verdient gemacht r ^achfolfer Claeues wurde O. C. Harn, bisher President des aufsichtsfuhrenden Direktoriums des Prufamtes, gewahlt. Harn ver- trat seither im Direktorium die Gruppe der Inserenten. Vor kurzer Zeit starb der technische Direktor der J. N. Vernay t' ..•',V.1,en' IXl' Karl H°™-~ Direktor Horn war eine bekannte Personlichkeit unter den Wiener Druckfachleuten und hat sich vom Setzerlehrlmg zu seiner Stellung aufgeschwungen. In Bielefeld ist im 81. Lebensjahr Kommerzienrat Johann Klasing derSemorchefderbekanntenVerlagsbuchhandlungVelhagen&Klasing gestorben. 6' Der Vizeprasident der „Concordia", Regierungsrat Dr. Friedrich Letter 1st vor kurzem im 69. Lebensjahre gestorben. Regierungsrat Dr. Eeiter war langjahriger volkswirtschaftlicher Redakteur des „INeuen Wiener Tagblatt" und der Prager „Bohemia". Ein ganz prachtvolles Blatt ist die Beilage der altbekannten Firma A. Haase, Wien. Die m den Vordergrund gestellten Packungen heben sich sehr schon aus dem Blatt, das von Stoklasek flott entworfen ist Diese Arbeit 1st wirklich „erstklassig". Ein ganz hervorragendes Blatt, das der Firma C. Angerer Goschl Wien, wurdig 1st, zeigen wir unseren Lesern in der Beilage „Das Gewitter" von P. Fendi, Vierfarbenatzung nach einem Original in der Galerie des 19. Jahrhunderts, Wien. Es handelt sich hier urn eine wirklich ganz prachtvolle Wiedergabe des bekannten Gemaldes. Sehr gefallig ist die Geschaftskarte des Ateliers Tiirkl, die vielleicht nur em wemg zu bunt wirkt. Die Druckausfiihrung ist sicher tadellos. Die bekannte Biiromaschinenfirma „The Rex Co." zeigt einen sehr hubschen Prospekt fiir die Corona-Additionsmaschine, der von Gaertner KloB entworfen ist. Die Propaganda fur diese kleine Biiro- maschine wird sehr intensiv betrieben und es kann auch dieses Blatt als sehr gelungen bezeichnet werden. Sehr sinnfallig ist der Prospekt der Firma E. G. Halphen,Wien VI Dreihufeisengasse 11, fiir die neue Dalton Portable, eine kleine, un- giaubhch leistungsfahige Rechenmaschine. Der Text ist instruktiv wie er fur die Werbung einer solchen Maschine sein muB. Die Roneo A. G. in Wien ist diesmal auch mit einer sehr netten Beilage vertreten. Dieser Werbebrief propagiert das Boneo Visible Card System, das m seiner Ubersichtlichkeit ein sehr wertvoller Organisationsbehelf ist. Sehr prachtig wie immer ist die Beilage der Farbenfabriken Berger Wirth, Leipzig-Schonfeld, die ja nunmehr auch wieder in Wien vertreten sein werden. ..Kbemuhl" Gesellschaft fiir graphische Industrie, zeigt im groBten Teil der Auflage ihren bekannten Prospekt „Sie brauchen l\eiilarne W11machen unsere Leser besonders auf den beiliegenden Prospekt der Phomx Illustrationsdruck und Verlag G. m. b. H., Berlin, auf- merksam, die ihr Standardwerk „Ludwig Hohlwein" mit Zahlungs- erleichterungen anbietet. Dank des liebenswiirdigen Entgegen- kommens des Kiinstlers sind wir in der angenehmen Lage, sein wohl- gelungenes Bild zu bringen. Einen sehr netten Prospekt legt der bekannte Niirnberger Ge- brauchsgraphiker und Reklamekiinstler Philipp Seitz bei. Die Seitz- schen Arbeiten weisen durchgehends eine originelle und wirksame Note auf. Wie wir hdren, tragt sich derKiinstler mit der Absicht, sich in Wien dauernd mederzulassen. Geschaftsstelle: Wien, I., Nibelungengasse 4, Telephon 2429 Unser Ehrenpvasident. Der Altmeister des Osterreichischen Reklamewesens, Herr Minister a. D. Dr. Viktor Mataja, ubersendet uns anlaBlich seiner Ernennung zum Ehrenpriisidenten des Verbandes Osterreichischer Reklamefach- leute den folgenden Brief: VIKTOR MATAJA Wien III. HauptstrqBe 67 8. April 1927 An den geekrten Verband Osterreichischer Reklamefachleute Wien Im Besitze Hires Geehrten vom 5. d. Mts. danke ich zunachst aufrichtigund vomHerzen fiir die miridurchBestellungzumEhren- prasidenten erwiesene hohe Auszeichnung. Ich empfinde sie urn so mehr, als sie von Personen stammt, die, hervorragend m der Praxis und Theorie des heute so umfassenden und fortgeschrittenen Reklamewesens, berufene Vertreter eines Faches sind, mit dem mich langjahrige Studien mid literarische Arneiten verbmden. Mit Freude werde ich mich daher auch nach Kraften an den Arbeiten des Verbandes beteiligen, der bereits eine so rege Tiitig- keit entwickelt hat und gewiB auch in Zukunft zu groBen Leistungen bestimmt 1st. Mit nochmaligem bestem Dank und der Versicherung vorziig- licher Hochachtung s ergebenst Dr. Viktor Mataja m. p.

Österreichische Reklame de | 1927 | | page 60